Basketball Auf diese Leistung können ART Giants aufbauen

Düsseldorf · Nach dem Trainerwechsel unterliegt das Magdowski-Team gegen Spitzenreiter.

 ART-Giants Akteur Sebastian Kehr (rechts) läßt den Schwelmer Alexis nicht zum Wurf kommen. Der Düsseldorfer Quadre Lollis schaut zu.

ART-Giants Akteur Sebastian Kehr (rechts) läßt den Schwelmer Alexis nicht zum Wurf kommen. Der Düsseldorfer Quadre Lollis schaut zu.

Foto: homü/HORSTMUELLER GmbH

Trotz des neuen Trainers hatten in der proppenvollen Halle an der Hansaallee nicht allzu viele Zuschauer auf einen Sieg der ART Giants gesetzt. Zu stark erschien im Vorfeld die Verfassung des Tabellenführers der 2. Basketball Liga ProB. Die Baskets aus Schwelm setzten sich am Ende auch mit 98:89 durch. Allerdings haben die Düsseldorfer Korbjäger dem Bergischen Rivalen über die gesamte Spielzeit Paroli geboten und in der Halbzeit noch mit 34:29 in Führung gelegen.

Bei seinem Heimdebüt an der Seitenlinie sah ART Giants-Trainer Kevin Magdowski direkt einen selbstbewussten Start seiner Schützlinge. Von der ersten Sekunde an agierten die Hausherren hellwach und erspielten sich schnell eine erste Führung (8:4). Mit viel Selbstbewusstsein im eigenen Offensivspiel brachten die „Giganten“ ihre Fans früh zum Jubeln und zwangen Schwelm-Trainer Falk Möller nach wenigen Minuten zur ersten Auszeit. Die Gäste taten sich schwer gegen den starken Beginn der Gastgeber und verzweifelten zudem am eigenen Korbabschluss. Mit einer 25:13-Führung gingen die ART Giants in die erste Viertelpause. Die Gäste kamen langsam näher, ohne aber zu überzeugen, so dass zur Hälfte des Spiels die klare Führung für die begeistert angefeuerten Gastgeber Bestand hatte.

In der Kabine hatte Gästetrainer Falk Möller ganz offensichtlich die richtigen Worte an seine Mannschaft gerichtet. Wie ausgewechselt kam der Tabellenführer aus Schwelm aus der Kabine und brannte im dritten Viertel ein sportliches Feuerwerk ab. Beide Teams zeigten sich nun enorm treffsicher aus der Distanz. So lagen die Baskets aus Schwelm zum Ende des dritten Viertels nur mit zwei Punkten in Führung (70:68).

Trainer Magdowski kann seinen Spielern keinen Vorwurf machen

Das letzte Viertel versprach den rund 600 Zuschauern in der Comenius-Halle eine packende Schlussphase. Zunächst konnte der Franzose John Wilkins seine ART Giants wieder in Führung bringen, doch dann spielte der Tabellenführer seine individuelle Klasse aus. Montreal Scott war nicht zu bremsen und auch David Knudsen sorgte mit seinen Treffern aus der Distanz für Begeisterung  unter den Gästefans (82:75). Zwar kämpften die Düsseldorfer bis in die Schlusssekunden leidenschaftlich weiter, doch die Begegnung konnte nicht mehr gedreht werden. Trotz der Heimniederlage macht der Auftritt des ProB-Aufsteigers Mut für die nächsten Aufgaben.

„Auf diese Leistung können und müssen wir aufbauen. Natürlich stehen wir tabellarisch unter Druck, aber man merkt den Jungs an, dass sie mit viel Herz spielen und für den Verein sowie die ganze Stadt kämpfen wollen“, sagte ART Giants-Coach Kevin Magdowski. „Schwelm kam nach der Halbzeitpause einfach unfassbar fokussiert aus der Kabine, da kann ich meiner Mannschaft in gewissen Bereichen gar keinen Vorwurf machen.“ In der ersten Halbzeit hätten seine Spieler gezeigt, was sie durch eine hohe Intensität aus sich herausholen können.

ART Giants: Smith (24), Galvez Braatz, Jetullahi (14), Rose (14), Lollis (13), Möller (4), Jeuschede (2), Kehr (4), Wilkins (14)

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort