Lierenfeld wird Gartenstadt

Lierenfeld wird Gartenstadt

Das Schlesische Viertel wird aufgewertet. 101 Wohnungen und 14 Einfamilienhäuser entstehen. Am Freitag war Baubeginn.

Düsseldorf. Das Schlesische Viertel liegt am Ende der Schlesischen Straße und wird begrenzt von der Breslauer, Liegnitzer und Schweidnitzer Straße. Dort hat die Rheinwohnungsbau GmbH ihren Immobilienbesitz. Die Häuser gehören nicht zu den besten, sie sind ab 1942 bis in die Nachkriegszeit hinein entstanden und beherbergten bis vor kurzem auch ein Stadtwohnheim. Nun kündigt eine große Baugrube am Ende der Schlesischen Straße von einem beispielhaften Neuanfang, Lierenfeld wird Gartenstadt. Am Freitag wurde der Auftakt zunächst offiziell und anschließend mit den Mietern gefeiert. 101 Wohnungen und 14 Einfamilienhäuser sind geplant.

Die Rheinwohnungsbau hat das Erzbistum Köln als Hauptgesellschafter. Dort pflegt man, sich "im Bestand zu engagieren", wie es Hauptgeschäftsführer Thomas Hummelsbeck nennt. Bei der Begrüßung erklärter er, dass Abriss und Neubau mehr Arbeit machten, weil man die Mieter umquartieren müsse. 18 Millionen Euro investiert seine Gesellschaft.

Dem Baubeginn vorgeschaltet war ein Architekten-Wettbewerb, den die Büros Druschke und Grosser sowie HGMB gewannen. Der Zuschlag für die Grüngestaltung ging an die Landschaftsarchitekten Green, die für eine großzügige Weite, für viel Wiese und für Mietergärten sorgt.

Gebaut wird in zwei Abschnitten. Die Fertigstellung des Gesamtkomplexes ist für 2012 vorgesehen. Hier die Details:

Breslauer Straße24 bis 36 Diese Häuser bleiben bestehen. Sie erhalten ein Staffelgeschoss mit insgesamt sechs neuen Großwohnungen. Das schmale, mittlere Haus wird seit Freitag abgerissen, um eine Passage ins Innere des neuen Viertels zu schlagen. Diese Bauarbeiten sind im August abgeschlossen.

Breslauer Straße/Grünzug Ab Februar werden 14 Reihen- und Doppelhäuser errichtet, mit Zugang zur Tiefgarage. Der Komplex selbst bleibt autofrei.

Schlesische/Breslauer Straße Im Frühjahr entsteht ein "Punkthaus" mit fünf Geschossen als Endpunkt der Schlesischen Straße, für zehn Mietwohnungen.

Schweidnitzer Straße Elf Wohnungen, öffentlich gefördert und frei finanziert, sind geplant.

Schlesische Straße/Sportgelände: Hier sind 20 Einzel- und siebenDoppelappartements für Senioren vorgesehen.

Schlesische und Liegnitzer Straße: Beide Häuserzeilen sind noch bewohnt, sie werden Anfang 2011 abgerissen und bis 2012 mit 56 Mietwohnungen bebaut.

Mehr von Westdeutsche Zeitung