Düsseldorf: Land stellt 40 Mio. Euro für sozialen Wohnungsbau bereit

Düsseldorf: Land stellt 40 Mio. Euro für sozialen Wohnungsbau bereit

Damit könnten bis zu 1000 Wohnungen im Jahr gefördert werden — wenn denn die Investoren die Zuschüsse auch wirklich abrufen.

Düsseldorf. Das Land stellt Düsseldorf ab sofort ein Globalbudget von jährlich mindestens 40 Millionen Euro zur Förderung des sozialen Wohnungsbaus zur Verfügung. Bislang bekam die Stadt getrennte Summen für Einzel-Programme zugeteilt (Mietwohnungen, Eigentumsförderung, Bestandsinvestitionen). „Das gibt uns Spielräume, um schneller an mehr geförderte Wohnungen zu kommen — und das genießt in Düsseldorf die höchste Priorität“, freute sich OB Thomas Geisel, nachdem er am Montag im Rathaus mit NRW-Bauminister Michael Groschek die Zielvereinbarung unterzeichnet hatte.

Bis 2017 stehen die 40 Millionen Euro bereit, nun sind die Stadt und vor allem die Bauherren und Investoren gefragt, die Zuschüsse auch zu nutzen. Groschek sieht eine Trendwende erreicht, 2014 seien mit Hilfe der Fördermittel schon 221 Wohnungen gebaut worden, 2012 waren es nur 27. „Es gab Zeiten, da war die ausgestreckte Hand der Stadt mit Boxhandschuhen versehen“, sagte er in Anspielung an die Zeiten von CDU-OB Dirk Elbers. „Einen Riesennachholbedarf bei Sozialwohnungen“ gebe es in Düsseldorf, zugleich aber die Chance, „dass sozial gefördertes Wohnen zum Markenzeichen für Düsseldorf wird“.

Nun, da dürften in der Stadt wohl auch weiterhin andere Marken- und vor allem Preiszeichen den Wohnmarkt kennzeichnen. Und wie viel von den bereitstehenden Fördermitteln nun tatsächlich abgerufen werden, wird man sehen. Denn angesichts ohnehin sehr niedrigen Zinsen haben viele Investoren in den letzten Jahren auf die öffentliche Förderung von Krediten, die ja mit Beschränkungen verknüpft ist, verzichtet. 2012 etwa wurden nicht einmal zehn Prozent der Fördermittel abgerufen.

Die Stadt jedenfalls will das Ihrige dazutun, damit am Ende wirklich 3000 neue Wohnungen im Jahr insgesamt und davon 1000 sozial geförderte gebaut werden. Geisel: „Das Ziel ist ehrgeizig, aber wir wollen und können es in Düsseldorf erreichen.“

Die Sozialbindung der Wohnungen liegt zwischen 15 und 25 Jahren, die Wohnungsmieten selbst sollen zwischen 6,25 Euro und 7,15 Euro pro Quadratmeter liegen. Hans-Jochem Witzke, der Vorsitzende des Mietervereins lobt: „Jahrelang hat die Stadt die Millionen des Landes einfach liegen gelassen, das scheint vorbei zu sein.“ Nun gelte es, noch viel mehr für Wohnen geeignete Grundstücke auszuweisen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung