1. NRW
  2. Düsseldorf

Kunstsammlung: Ein Museum packt ein

Kunstsammlung: Ein Museum packt ein

2600 Zeichnungen, Bilder und Skulpturen sowie 130 000 Bücher gehen jetzt auf Reisen.

Düsseldorf. In K20 am Grabbeplatz läuft der Countdown für den Auszug. Zwar ist noch bis zum 27. April die Schau "Ein letzter Blick" zu sehen, aber die Packer haben längst vom großen Saal im Erdgeschoss Besitz ergriffen. Dort ist ein Verpackungs-Zentrum eingerichtet, denn ein ganzes Museum zieht bis Mitte Mai um. Ab Juni wird umgebaut und neu gebaut, entsteht auf 3900 Quadratmetern Grundfläche der Erweiterungsbau über der neuen Tiefgarage.

Schreiner haben in den Saal im Erdgeschoss Holzwände eingezogen und einen Verhau für Regale und Stellwände geschaffen, denn dieser Raum bleibt von der Umorganisation verschont. Ein Drittel des Saales ist zum Pack- und Verladeraum umfunktioniert. Dort wird die Kunst aus den Depots für den Transport verpackt.

Die wichtigste Person ist gegenwärtig Katharina Netekoven, sie ist für die Logistik und den Leihverkehr zuständig. Sie dirigiert die 600Bilder und Skulpturen sowie die 2000 Zeichnungen, darunter die großen Konvolute von Julius Bissier und Paul Klee. Kunsttransporter werden in den nächsten Wochen die Kostbarkeiten in verschiedene Lagern an unbekannten Orten bringen, von wo sie erst im Herbst 2009 an den Grabbeplatz zurückkehren.

Die 65 wichtigsten, klassischen Werke aber gehen auf eine Japan-Tournee nach Kobe, Nagoya und Tokio. Diese Rundreise treten auch kostbarste Gemälde von Picasso, Max Ernst und Paul Klee an, der in Japan besonders beliebt ist. Großes Geld wird das K20 aus der Tournee nicht ziehen. Geschäftsführer Otmar Böhmer geht im WZ-Gespräch lediglich von einer Aufwands-Entschädigung in sechsstelliger Höhe aus. Der Kontakt zu Japan basiere, so Böhmer, auf alten, freundschaftlichen Verbindungen.

Nach dem Diebstahl zweier Picasso-Gemälde aus dem Sprengel-Museum bei einem Gastspiel in der Schweiz ist man im Düsseldorfer Leihverkehr vorsichtiger geworden. Die japanischen Museen müssen einen "Facility Report" liefern: einen Bericht über alle konservatorischen und sicherheitstechnischen Standards in ihren Häusern. Die Bilder werden in drei statt nur in einem Flieger verschickt und in verschiedenen Transportern weitergeleitet.

Die Tournee beginnt Mitte Oktober, die Bilder werden also in Düsseldorf zunächst zwischengelagert. Die Tournee endet im Mai 2009.

Mit dem Umbau von K20 werden aber auch 130000 Kunstbücher verladen, denn die Kunstsammlung ist eine bestens bestückte Fachbibliothek für die bildende Kunst. 90 Prozent der Druckerzeugnisse landen in Lagern. Nur zehn Prozent sind ab Mai/Juni im ersten Obergeschoss von K21 in einem provisorischen Lesesaal zugänglich, darunter die aktuellen Zeitschriften.

Die Verwaltung verlässt als letztes Mitte Mai den Grabbeplatz. Sie zieht von K20 ins K2, den ehemaligen Sitz der Landesverwaltung an der Kronprinzenstraße. Das Gebäude gehört heute einem Privatmann.

Zeitraum Bis zum 27. April ist die Ausstellung "Ein letzter Blick" im K20 am Grabbeplatz zu sehen.

Umzug Bis Mitte Mai soll das Museum leer sein. Dann entsteht der Erweiterungsbau über der Tiefgarage.