Yannic Han Biao Federer liest in Düsseldorf aus seinem Roman

Kultur Kompakt : Yannic Han Biao Federer liest aus seinem Roman

Der mehrfach ausgezeichnete Autor erzählt in „Und alles wie aus Pappmaché“ von Jugendlichen in der Provinz zur Zeit des 9/11-Terrors.

Am 20. August liest Yannic Han Biao Federer in der Zentralbibliothek aus seinem Debütroman „Und alles wie aus Pappmaché“. Der Auftritt findet im Rahmen der Reihe „Frisch gepresst“ statt, die das Literaturbüro NRW gemeinsam mit der Zentralbibliothek Düsseldorf initiiert. Das Konzept: Autoren aus NRW präsentieren ihre aktuellsten Werke.

Der Roman dreht sich um vier Jugendliche aus einer badischen Provinz zur Zeit der Anschläge des 11. Septembers. Jian ist in Sarah verliebt, schläft aber mit Anna, die sich zuvor von Frank getrennt hat. Daraufhin verlieren die Vier untereinander den Kontakt. 15 Jahre vergehen und Frank lebt abgeschottet von der Gesellschaft in einem Wald. Anna findet sich in einer Dreiecksbeziehung wieder und Sarah ist auf Paparazzifotos abgelichtet, die Jian findet. Letzterer phantasiert über eine Zukunft, in der die Vier wieder zueinander finden. Der Roman erzählt, wie die jungen Erwachsenen ihren Platz in einer zerrütteten Welt finden wollen.

Das Nebeneinander von Geschichte und Erleben wird durch die Vergleiche von dem einstürzenden World Trade Center mit einem neapolitanischen Adelsgeschlecht und der badischen Provinz mit der balinesischen Insel Denpasar veranschaulicht.

Yannic Han Biao Federer studierte Romanistik und Germanistik und promovierte an der Uni Bonn. Der 33-Jährige arbeitet im Kölner Literaturhaus und gewann im Jahr 2018 unter anderem den Hardter Literaturpreis, sowie den Hauptpreis der Wuppertaler Literatur Biennale. Sein Debütroman erschien im Februar 2019 bei Suhrkamp.

Die Lesung findet im Lernstudio der Zentralbibliothek auf dem Bertha-von-Suttner-Platz 1 statt. Moderieren wird Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW. Die Veranstaltung startet um 18 Uhr, der Eintritt ist frei.

Mehr von Westdeutsche Zeitung