Zeichner: Urban Sketch: Düsseldorf in Strich und Farbe (Teil I)

Zeichner : Urban Sketch: Düsseldorf in Strich und Farbe (Teil I)

Janko Grode zeichnet unsere Stadt mit Stift und Skizzenblock. In unserer neuen Kolumne erscheint jeden Monat eine Zeichnung von ihm.

Der Illustrator Janko Grode widmet sich einer besonderen Art des Zeichnens: dem Urban Sketch. Mit Stift, Aquarellkasten und Skizzenblock streift er durch Düsseldorf und hält Alltagsszenen fest. U-Bahnhöfe, Abflughallen, Kneipen oder Plätze mit Denkmälern. Rasch, direkt und wahrhaftig bannt Grode seine Impressionen aufs Papier. Er hebt ein Detail des Ortes hervor, den Rest deutet er mit Farbflächen und reduzierten Strichen nur an. Der Betrachter ist angehalten, die Skizze mit seiner eigenen Fantasie zu vervollständigen.

Grode wirft einen anderen Blick auf die Städte, in denen er lebt. Erspürt übersehene Orte auf oder zeigt allseits bekannte Sehenswürdigkeiten aus neuen Perspektiven. So entsteht ein zeichnerisches Tagebuch mit persönlichen Beobachtungen, zugleich eine Chronik der Stadt. Ursprünglich stammt der 38-jährige Grode aus Schleswig-Holstein, seit rund zehn Jahren lebt er in der NRW—Landeshauptstadt. Seit seiner Kindheit zeichnet er, zum Urban Sketch gelangte er über einen Kurs zum Freihandzeichnen während seines Innenarchitektur-Studiums. Schon da reizte es ihn, draußen zu zeichnen, statt Stillleben in Innenräumen einzufangen.

In Düsseldorf hat Grode einen Sketchclub gegründet, der sich jeden Mittwoch an einem anderen Ort zum Zeichnen trifft. Wie alle Urban Sketchers veröffentlicht Grode seine Arbeiten online: auf seiner Website und Instagram.

Den ganzen Winter lang hat der Bergmann am Fürstenplatz darauf gewartet, dass wieder Wasser im Industriebrunnen ist. Wenn keiner hinschaut, geht er manchmal kurz mit den Füßen rein. Dann glänzen sie wieder schön in der Sonne. Foto: Janko Grode

(Den ganzen Winter lang hat der Bergmann am Fürstenplatz darauf gewartet, dass wieder Wasser im Industriebrunnen ist. Wenn keiner hinschaut, geht er manchmal kurz mit den Füßen rein. Dann glänzen sie wieder schön in der Sonne. Zeichnung: Janko Grode)

Mehr von Westdeutsche Zeitung