1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Kultur

Theater an der Kö: Zum Auftakt gibt’s einen Kehlmann

Theater an der Kö: Zum Auftakt gibt’s einen Kehlmann

Seit 20 Jahren bespielt René Heinersdorff das Theater an der Kö. In der nächsten Saison zeigt er vier neue Stücke.

Düsseldorf. Dieser Name springt ins Auge, blickt man auf das neue Spielzeitprogramm im Theater an der Kö: Daniel Kehlmann. Mit „Die Vermessung der Welt“ hat sich der Autor in die erste Liga der deutschen Schriftsteller geschrieben. Mit Kehlmanns Theaterstück „Der Mentor“ eröffnet René Heinersdorff im September die Saison. Seit 20 Jahren steht er als Theaterleiter, Regisseur, Autor und Schauspieler auf, vor und hinter der Bühne in den Schadowarkaden. „Zum Jubiläum sollte es etwas Schwergewichtiges sein“, sagt Heinersdorff. Kehlmann sei ein genialer Autor und „Der Mentor“ lustig und ambitioniert.

Theater an der Kö: Zum Auftakt gibt’s einen Kehlmann
Foto: Arend

Als berühmter Schriftsteller tritt darin Peter Bongartz in der Hauptrolle auf. „Mit so einem Schauspieler steht einem nichts mehr im Weg“, erklärt Heinersdorff. Er freut sich sehr über das neue Gesicht in seinem Theater. Ebenso wie über Gudrun Landgrebe, die zum zweiten Mal bei ihm zu sehen sein wird. „Seit zwei Jahren denke ich über einen Stoff für sie nach. Jetzt steht das Konzept.“ Fertig ist es noch nicht, doch bis 19. November sei ja auch noch ein bisschen Zeit. „In 20 Jahren ist bei mir noch nie etwas nicht fertig geworden.“

Theater an der Kö: Zum Auftakt gibt’s einen Kehlmann
Foto: Alex Büttner

Für den Autor Heinersdorff ist „Durch Zufall frei“ das erste Gerichtsstück überhaupt. „Es macht mir großen Spaß, ich bin mal gespannt, ob ich das kann.“

Von Jochen Busse sehen Theaterfreunde die Regiearbeit „Achtung Deutsch!“. Foto: Archiv
Von Jochen Busse sehen Theaterfreunde die Regiearbeit „Achtung Deutsch!“. Foto: Archiv Foto: Alex Büttner

Insgesamt vier neue Eigenproduktionen hat der Theaterchef für 2014/2015 auf den Plan gesetzt. Jochen Busse und Anja Kruse gehören inzwischen so gut wie zum Haus. In einer weiteren Uraufführung mit dem Titel „Der Pantoffel-Panther“ ist Busse ab Februar 2015 auf der Bühne zu sehen. Kruse spielt in der Komödie „Der Vorname“ mit Pascal Breuer.

Ihm sei eine gute Mischung aus alten und neuen Gesichtern gelungen, lobt sich Heinersdorff selbst für den Spielplan. Unter den Neuen führt er auch Marion Kracht auf, die ab Januar in dem Stück „Auf ein Neues“ auftritt, eine Koproduktion der Düsseldorfer Boulevard-Bühne mit einem Berliner Haus.

Im Theater an der Kö geht es aber schon ab 22. August los. Dann stehen die beiden Publikumsrenner der vergangenen zwei Spielzeiten auf dem Programm: zunächst „Aufguss“, die Komödie von und mit unter anderen Heinersdorff und Hugo Egon Balder. Ab 2. September folgt „Achtung Deutsch!“, der Überraschungserfolg der vorletzten Saison in der Regie von Jochen Busse. „Da war kein Fernsehstar dabei, und die Leute haben uns die Bude eingerannt“, sagt Heinersdorff. Ein wirklicher Star führt dann ab 17. September das Wort: Daniel Kehlmann.