1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Kultur

Tanzhaus: Zum international anerkannten Modell gemausert

Tanzhaus: Zum international anerkannten Modell gemausert

Vorschau: Schon im August startet die neue Spielzeit.

Düsseldorf. "Den zeitgenössischen Tanz in seiner kulturellen Bandbreite vorstellen und fördern - das ist das Konzept, das wir uns auf die Fahnen geschrieben haben", sagt Bertram Müller, künstlerischer und geschäftsführender Direktor des Tanzhauses NRW, bei der Spielzeitvorstellung 2007/08. Vor allem durch die zahlreichen regionalen wie internationalen Koproduktionen sei es dem Tanzhaus immer wieder gelungen, ein anspruchsvolles Programm zusammenzustellen und Künstler wie den Briten Akram Khan nach Düsseldorf zu holen. Auf der anderen Seite, so betont Müller, sei es die stilistische Offenheit, die durch den Austausch bei Workshops und Festivals gefördert und zu neuen Formen gebracht werden soll. Mit dieser Struktur habe sich das Tanzhaus zu einem international anerkannten Modell zur Förderung der zeitgenössichen Kunst gemausert.

Bereits im August wird die nächste Spielzeit eröffnet - ein Trend, den man künftig mit einem Sommerfestival weiter verfolgen möchte. "Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Menschen nach ihrem Sommerurlaub ein großes Bedürfnis nach Kultur haben", sagt Müller. Mit dem Highlight des Gastspiels der Kanadier von La La La Human Steps (Foto), wolle man ein Statement setzen, erklärte Stefan Schwarz, Programmleiter der Bühnen. Das Ensemble, das in den 80er Jahren den Tanz mit dem Punk-Dance revolutionierte, genießt Kultstatus und wird vom 23. bis 6. August das neue Stück "Amjad" vorstellen. Mit dem berühmten belgischen Choreografen Jan Fabre geht es vom 30. Oktober bis 1. November im Rahmen des "Temps D’Images"-Festivals weiter. Fabre wird seine neue Arbeit "Angel of Death" präsentieren. Weitere Highlights: Das Gastpiel des Tanz-Kalligraphen Rodolpho Leoni im November 2007 sowie das im April 2008 stattfindende Gastspiel von Akram Khan. Im Mai 2008 gastiert dann der aus Belgien stammende Sidi Larbi Cherkaoui im Tanzhaus.

In der Sparte Junges Tanzhaus gibt es vom 23. September bis 6. Oktober 2007 eine zweite Auflage des Festivals "Take-off" zusammen mit dem Forum Freies Theater, dem Jungen Schauspielhaus sowie der Tonhalle. "Insgesamt konnten wir das Angebot von 20 Vorstellungen 2005 auf 44 erweitern", sagt Bertram Müller.

Koproduktionen: Zu den in der kommenden Spielzeit präsentierten Künstlern zählen etwa der weltweit renommierte Düsseldorfer Künstler Raimund Hoghe im Januar 2008 sowie die junge israelische Choreografin Jasmeen Godder im April 2008.

Gelder Der Gesamtetat des Tanzhauses beläuft sich auf 3,2 Millionen Euro für Bühne und Bildungswerk. 50 Prozent davon sind selbst erwirtschaftet. Der Programmetat allein für die Bühne beträgt 775 000 Euro (für 2007).

Besucher In der vergangenen Spielzeit verzeichnete das Tanzhaus 48 000 Theaterbesucher, wovon 8 000 Kinder bzw. Jugendliche sind. Das sind ca. 5000 Besucher mehr als im Vorjahr.