1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Kultur

Tanzfestival: Aufforderung zum jungen Tanz

Tanzfestival: Aufforderung zum jungen Tanz

"Take-off 2. Festival Junger Tanz" wendet sich an Schul- und Vorschulkinder. Die von der Bundesregierung geförderte Initiative könnte überregional Schule machen.

<

p class="text"><strong>Düsseldorf. Mehr als 23 Aufführungen und vier Tanzcamps in drei Wochen an fünf Spielorten - Kinder und Jugendliche sind bei "Take-off: 2. Festival junger Tanz" eingeladen, die Vielfalt des Genres zu erleben, sei es auf der Bühne als Akteur, sei es vor der Bühne als Zuschauer. "Für Kinder ab zwei Jahre", heißt es, "für Grundschüler, junge Erwachsene" und jeden, der ungeachtet seines Lebensalters Interesse mitbringt. Tanzhaus-Direktor Bertram Müller, verantwortlich für das Festival, freut sich: "Die Kooperation der Netzwerke klappt. Musik, Theater, Politik, Universitäten, Schulen und Jugendzentren sind dabei." Junges Schauspielhaus, Forum Freies Theater, Neuer Tanz, Tonhalle und Tanzhaus mischen mit, auf dem Festival-Spielplan finden sich mit "Überraschung" auch eine deutsche Erstaufführung, zwei internationale Gastspiele ("Aishas Schwester", "Rayo X") und zwei Uraufführungen: "Schatzgeschichten" von der niederländischen Compagnie "De Stilte" (ab fünf Jahren) und "machtMut" (ab 14 Jahren) von silke.z.resistdance.

Darsteller von 18 bis 53 Jahren: "Da mischt sich das wahre Leben"

Die Choreografin Silke Z. arbeitet bei diesem Stück über die Aspekte des gesellschaftlichen Umgangs miteinander mit Profis und Amateuren im Alter von 18 bis 53 Jahren. Die Choreografin über ihr heterogenes Ensemble: "Da mischt sich das wahre Leben. Das erfordert neue Strategien." Auch der 20-jährige Zhim-xun Ho sammelt bei den Proben zu "machtMut" neue Erfahrungen. Er hat bislang lediglich im Schultheater agiert und gerade Abitur gemacht: "Ich überlege nun, ob ich Tanz studiere." Die Workshops starten in der ersten Herbstferienwoche. In der Tonhalle haben 16-Jährige die Chance, mit Unterstützung des Choreografen Carlo Melis zu klassischer und experimenteller Musik des Komponisten Christian Banasik ihre Eindrücke tänzerisch umzusetzen. Das Junge Schauspielhaus wagt sich an extreme Experimente, ein Tanzcamp für die Allerkleinsten. Stefan Fischer-Fels, künstlerischer Leiter, sagt schmunzelnd: "Zweijährige sind hochkompetente Wesen. Das Bewegungsmaterial ist da. Wir schauen mal, was dabei rauskommt. Vielleicht nur Pausen?". Bertram Müller ist zuversichtlich, dass dank der Förderung von zwei Millionen Euro von der Bundesregierung in den nächsten fünf Jahren beim "Tanz für Kinder und Jugendliche" neue Felder erschlossen werden und hofft, den Tanz zukünftig beispielsweise auch im Schulsport integriert zu sehen. Es geht schließlich um den Nachwuchs, sei es als Akteur auf oder als Zuschauer vor der Bühne. Auf jeden Fall ein Beispiel, das auf bundesweiter Ebene Schule machen könnte.

TANZ-FESTIVAL

Rasende Reporter gesucht Für eine Berichterstattung zum Festival werden junge Schreiber zwischen 10 und 18 Jahren gesucht. Das Vortreffen (ca. 1 Std.) findet am 8. September um 17 Uhr im Tanzhaus NRW statt. Anmeldung: 0211/1727050 oder presse@ tanzhaus-nrw.de.

Take-off 2. Festival Junger Tanz, Tanzplan Düsseldorf, 13. September bis 6.Oktober, Aufführungen, offene Proben und Tanzcamps an diversen Spielstätten: