Düsseldorf: Schwanensee unterm Regenschirm

Düsseldorf : Schwanensee unterm Regenschirm

Beim Konzert zum Uni-Jubiläum stiegen Besucher aufs Podium, um Musiker vor dem Regen zu schützen.

Düsseldorf. Es schüttete, als sich das Orchester der Heinrich-Heine-Universität gerade postiert hatte. Die Bühne auf dem Schadowplatz war zwar überdacht, doch der Regen peitschte schräg nach innen. Beinahe wäre das Konzert zum 50. Jubiläum der Heinrich-Heine-Universität am Samstagnachmittag ins Wasser gefallen. Doch mehrere Besucher stiegen hinauf aufs Podium und schützen Musiker und deren Instrumente mit ihren Regenschirmen - ein außergewöhnlicher Anblick.

Unfreiwillig passend erklang zum wasserreichen Auftakt Musik aus dem Tschaikowsky-Ballett „Schwanensee“. Auf dem Programm standen ausschließlich romantische Paradestücke, darunter auch Orchesterpassagen aus der Oper „Carmen“ von Georges Bizet und die Ouvertüre zu Gioacchino Rossinis „Italienerin in Algier“. Das alles sind populäre Stücke, die auch Hörern gefallen, die sich sonst nicht so sehr für klassische Musik begeistern.

Trotz des ungemütlichen Wetters saßen und standen viele Menschen auf dem Schadowplatz. Zum Schutz vor der Nässe verteilten die Organisatoren der Veranstaltung dünne blaue Regen-Ponchos. Unterdessen spielte das Universitätsorchester unter der bewährten Leitung der Dirigentin Silke Löhr mit großer Leidenschaft.

Als technisch perfekt kann man das Orchester kaum bezeichnen, besteht es doch nicht aus angehenden Profimusikern, sondern aus Studenten aller möglichen Fachrichtungen. Doch das Ergebnis konnte sich trotzdem hören lassen. Silke Löhr wählte eher moderate Tempi. Doch durch die merkliche Spielfreude der Instrumentalisten kam viel musikalischer Esprit vom Podium.

Die Orchesterklänge lockten viele Passanten an, so dass sich der Platz trotz des Regens ansehnlich füllte. Aufgrund der sommerlichen Temperaturen war die Feuchtigkeit auch gut auszuhalten. Musik erklang den ganzen Tag lang: Vor dem klassischen Teil gab es allerhand Pop und Jazz.

Beispielsweise spielte, auf Wunsch des Studierendenausschusses, die Düsseldorfer Rockband Pauly auf, eine leger und unraffiniert auftretende Gruppe. Mit von der Partie waren auch die Bigband der Hochschule Düsseldorf und das Bläserensemble „Rheinbrass“ der Robert-Schumann-Hochschule. Den Regen konnte man zwar nicht vertreiben, dafür aber auf musikalische Weise ein wenig die Sonne scheinen lassen, wodurch das Stimmungsbarometer vor dem Haus der Universität trotzdem ein erfreuliches Dauer-Hoch erkennen ließ.

Mehr von Westdeutsche Zeitung