1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Kultur

Motörhead in der Düsseldorfer Mitsubishi Electric Halle

Motörhead in der Düsseldorfer Mitsubishi Electric Halle

Mittwochabend spielt Lemmy Kilmister mit seiner legendären Band in Düsseldorf.

Düsseldorf. Manchmal könnte man glauben, dass selbst an Lemmy Kilmister, dem Bassisten und Sänger von Motörhead der Zahn der Zeit nagen könnte. Verbot ihm doch vor einigen Jahren der Arzt schon, nicht ausschließlich Whisky-Cola als Flüssigkeit zu sich zu nehmen, musste er sich dann noch wegen Herzrhythmusstörungen einen Defibrillator einsetzen lassen, und er leidet an einer schweren Diabetes.

Manchmal glaubt der 68-Jährige selbst, dass die Zeit gekommen sein könnte, wo er für seinen exzessiven Rock’n’Roll-Lifestyle — vor allem mit Amphetaminen und Hartalk — zu zahlen hat. Doch dann besinnt er sich eines Besseren, steigt zwischenzeitlich auf zwei Flaschen Wein pro Tag um und beginnt nach einem halben Jahr Tourabstinenz aufgrund eines Schwächeanfalls im April erneut mit ersten Rekonvaleszenzschritten durch Konzerte in Los Angeles und dem „Coachella-Festival“ in den USA.

Mittlerweile ist Lemmy schon wieder so weit genesen, dass er mit Motörhead eine längere Europatournee durchführt, die ihn morgen, 12. November, nach Düsseldorf in die Mitsubishi Electric Halle führt, wo das Konzert auch vom Fernsehen für den „WDR-Rockpalast“ aufgezeichnet wird. Und Lemmy ist auch schon wieder so gut beieinander, dass er vor dem Konzert große Sprüche klopfen kann: „Ich hoffe, ihr habt euren Gehörschutz dabei, Jungs und Mädels, denn wir sind kein bisschen leiser geworden!“

Was das betrifft, wird er kaum Widerspruch ernten, gilt das Trio doch als eines der lautesten der Welt. Dies gepaart mit hochenergetischem und treibendem Hardrock, abgefahrenen Gitarrensoli von Phil Campbell, unermüdlichen Trommelkaskaden von Mikkey Dee sowie intelligenten Texten mit zum Teil philosophischer Tiefenwirkung, macht Motörhead schon seit 1975 zu einem Solitär im Musikgeschäft und Lemmy als unbeugsames Urviech des Rock’n’Rolls zu einer Kultfigur. Die Fans pilgern in jedem Kontinent zuhauf ihn ihre Konzerte, manche lassen sich das Logo der Band auf ihren Körper tätowieren.

Und um ihnen wieder Stoff zu geben, veröffentlicht die Gruppe zur Tour eine Spezialedition mit zahlreichem Bonusmaterial von ihrem aktuellen Erfolgsalbum „Aftershock“, das in mindestens fünf europäischen Ländern die Top 20 knackte. Ab Januar 2015 werden Motörhead mit den Aufnahmen zu ihrem 22 Studioalbum beginnen. Es wird deutlich, die Band steckt schon wieder in einer Tour-Album-Tour-Blase, und Lemmy ist nicht bereit, seinen Rock’n’Roll-Lifestyle aufzugeben.

Schon vor Jahren antwortete er auf die Frage, ob er lieber im Bett oder auf der Bühne sterben wolle, seiner Lebensphilosophie entsprechend, so: „Von der Bühne zu stürzen, wäre zu schmerzhaft. Ich hätte lieber einen Herzinfarkt während eines Orgasmus‘. Aber eigentlich ist es auch egal, weil du danach ja tot bist. Es macht also nichts aus, wo du gerade bist“, und lacht dabei schallend.