Lifecoaching für Fortgeschrittene mit Eckart von Hirschhausen

Humor : So war der Auftritt von Eckart von Hirschhausen in der Tonhalle

Mit Wort, Musik und kleiner Zauberei lässt Eckart von Hirschhausen sein Publikum für einen kurzen Moment wieder Kind sein.

Schaukelpferd, eine hölzerne Standuhr und ein Ledersessel. Die Bühne des Mendelssohn-Saals glich am Dienstagtagabend viel mehr einem nostalgischem Wohnzimmer, als einem Ort für das Orchester der Düsseldorfer Symphoniker. Der Kabarettist Dr. Eckart von Hirschhausen spielte in einer ausverkauften Tonhalle sein neues Programm „Endlich“ vor — eine Mischung aus Comedy und Lifecoaching.

Achtsamkeit, Minimalismus und Ernährungstipps

„Wie kann man die Zeit möglichst gut darstellen?“ Hirschhausen zieht ein kleines Seil hervor. Ein vermeintlich stinknormales Seil mit zwei Enden. Während er spricht, wird — wie von Zauberhand — aus  der Schnur ein Ring. Ohne Ende. „Zeit kanneben auch unendlich sein.“

Mit „Willkommen, ihr lebenshungrigen Hallodries“, begrüßt der Kabarettist an diesem Dienstagabend sein Publikum. „Warum auf das Wochenende warten, wenn man sich am Dienstag schon amüsieren kann.“ Ganz nach dem  Motto: „Wenn das Leben endlich ist, wann fängt du endlich an zu leben.“

Um sein eigenes Leben buchstäblich zu leben spielen für Hirschhausen die Punkte Bewegung, das Nicht-Rauchen und ganz viel Gemüse eine ausschlaggebende Rolle. Aber auch Erwachsen werden und Kind bleiben. „Wie das geht? Bleiben sie vernünftig und vergessen sie aber regelmäßig die Punkte eins bis vier, sagt Hirschhausen. Der 50-Jährige spricht aus Erfahrung. Von eigenen Büchern, sozialen Vereinen, Stiftungen und sogar einer „Hirschhausendiät“ hat der gelernte Mediziner schon einige typische Lebensziele vieler Menschen erreicht, die er während seiner Show ordentlich bewirbt.  Der ausgesprochen schlagfertige Kabarettist schaffte es an diesem Abend durch seine charmante, unnahbare Art und mit Unterstützung des brillanten Pianisten-Sidekick Christoph Reuter auch über Themen zu sprechen, die nicht zum Lachen sind. Aber egal ob Konsumkritik, Klimafrage oder einem Aufruf, die Demokratie zu bewahren und dafür laut zu werden — die Lacher blieben an diesem Abend nicht aus.

Mehr von Westdeutsche Zeitung