Kunst von wohnungslosen Menschen bei Park-Kultur in Düsseldorf

Kultur Kompakt : Kunst von wohnungslosen Menschen bei Park-Kultur

Die Ausstellung eröffnet am Mittwoch und zeigt Plastiken und Fotografien.

Dass jeder Mensch ein Künstler sei, wird Joseph Beuys gerne zitiert. Da ist gewiss viel dran, je nachdem, was man unter Kunst versteht und wie man den Begriff Künstler definiert. Eines ist indes gewiss: Jeder Mensch hat das Recht sich künstlerisch auszudrücken. Allein schon deshalb, weil durch künstlerisches Schaffen viele Energien entstehen können, die Fantasie sich ihre Bahn brechen kann und der Mensch sich freier und manchmal sogar befreiter fühlt. Kunst ist absolute Freiheit.

Ganz in diesem Sinne muss die Ausstellung in Park-Kultur (Oststraße 118) gesehen werden, die Fotografien und Plastiken wohnungsloser Menschen zeigt. Sie sind bunt und fantastisch: die Figuren, die wohnungslose Menschen in Düsseldorf im vergangenen Jahr in einem Workshop der Diakonie Düsseldorf mit Jacques Tilly entworfen haben. Nun werden diese Werke zusammen mit Fotografien ebenfalls von wohnungslosen Menschen – entstanden in einem Diakonie-Projekt – vom 10. bis zum 31. Juli gezeigt.

Während die Teilnehmer bei dem Figuren-Projekt mit Tilly ihrer Fantasie freien Lauf ließen, sind im Fotoprojekt Aufnahmen aus dem realen Alltag in Düsseldorf entstanden. „Fantasie und Realität“ heißt hernach auch die Ausstellung, die beide künstlerische Ausdrucksweisen miteinander in Dialog setzt.

Eröffnet wird die Ausstellung am Mittwoch, 10. Juli, um 19 Uhr in der Anwesenheit einiger wohnungsloser Künstler. Öffnungszeiten der Ausstellung in Park-Kultur sind montags bis freitags von 13 bis 20 Uhr. Laki

dmitte.de/fantasie-und-realitaet-park-kultur-zeigt-fotografien-und-skulpturen-wohnungsloser-menschen/

(Laki)
Mehr von Westdeutsche Zeitung