1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Kultur

Kom(m)ödchen: Mit einem Riesenkater im Gepäck

Kom(m)ödchen: Mit einem Riesenkater im Gepäck

Bierseliges von Martin Maier-Bode und Michael Frowin.

<

p class="text"><strong>Düsseldorf. Martin Maier-Bode und Michael Frowin sitzen am Flughafen und wollen aufbrechen in die große weite Welt. Im Gepäck haben sie einen Riesenkater vom Vorabend in ihrer Stammkneipe "Ömmes’ Bierhimmel". Da der Flug nach New York - der ersten Station auf ihrer gemeinsamen Reise - Verspätung hat, bleibt den beiden genug Zeit, den Abend Revue passieren zu lassen und ausführlich über Fluch und Segen des Biergenusses zu räsonieren. So erfährt das Premierenpublikum von "Ex und Hopp" im Kom(m)ödchen viel über die Geschichte des Bieres und seiner Wirkung auf den menschlichen Körper und Geist.

Vom Mikrokosmos der Stammkneipe aus schweift der Blick in die Welt

Die beiden Kabarettisten ziehen Statistiken heran, nennen historische Fakten und geben einen Überblick über den kulturgeschichtlichen Siegeszug des Bieres. Ausgehend vom Mikrokosmos Stammkneipe verbreiten sich die beiden angehenden Weltreisenden über Globalisierung, Terrorangst, Religion, die Klimakatastrophe und andere weltbewegende Themen. Leider ist bei diesem Blick auf die Welt durchs Bierglas mancher Witz auch schon so abgestanden wie Kölsch in der Sonne.

Über Passagen, die im Sendung-mit-der-Maus-Erzählstil vorgetragen werden, hat man schon mal gelacht und auch Gags über Panflöten-Peruaner in der Fußgängerzone zünden nicht mehr so richtig. Die Absurdität der verschiedenen Kaffespezialitäten in einer Starbucks-Filiale ist sattsam bekannt und Witzeleien über Carmen Thomas’ Eigenurintherapie obsolet. Was verblüffenderweise immer noch funktioniert, sind Sätze in Hitler-Diktion. Kaum schnarrt das "R", johlt der Saal.

Aufführungen Freitag, Samstag und 1. bis 4. August, jeweils 20.30 Uhr, Tel. 0211/32 94 43.