Infektionsgefahr bei Klavieren des Düsseldorfer Asphalt-Festivals?

Kultur Kompakt : Asphalt-Festival: Infektionsgefahr beim Klavierspiel im U-Bahnhof?

Am Instrument an der Station Heinrich-Heine-Allee klebte ein ominöser Zettel.

Seit drei Jahren erfreut sich die „Klavier-Aktion“ des Asphalt-Festivals großer Beliebtheit bei Passanten. In den drei Düsseldorfer U-Bahnhöfen Heinrich-Heine-Allee, Kirchplatz und Oberbilker Markt stellen die Festival-Leiter Bojan Vuletić und Christof Seeger-Zurmühlen ein Klavier auf, an dem jeder rund um die Uhr spielen darf. Am Freitagmorgen allerdings war der Deckel des Tasteninstruments im U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee zugeklappt und mit zwei Zetteln versehen. Sie warnten davor, das Klavier zu benutzen, weil wegen Darmbakterien die Gefahr drohe, sich anzustecken.

Am Mittag spielten die Passanten allerdings bereits wieder auf dem Instrument. Die Musizierwilligen standen in kleinen Schlangen an und zeigten sich ob der musikalischen Darbietungen ihrer „Mitstreiter“ erfreut, manch einer applaudierte sogar.

Was steckt hinter der Darminfektion-Warnung? Eine ernste Botschaft oder ein Scherz? Marita Ingenhoven, die Pressereferentin des Asphalt-Festivals, sagte auf Anfrage der WZ, dass einer der ansässigen Händler sich letzte Woche über das Klavierspiel der Passanten beschwert hätte. Grund: Die Kunden würden sich gestört fühlen. Es sei bislang die einzige Beschwerde gewesen, seit es die Klavier-Initiative gebe. Steckt jener Händler hinter der Zettel-Aktion? Festival-Leiter Bojan Vuletić will am Wochenende mit ihm sprechen und ihn fragen. 

Mehr von Westdeutsche Zeitung