Helmut Lotti überzeugt in Düsseldorf mit seinen Entertainer-Qualitäten

Konzert : Helmut Lotti überzeugt mit seinen Entertainer-Qualitäten

Der belgische Sänger setzt im Capitol auf Bigband-Sound mit viel Süßstoff und einen hohen Wert auf der Kitsch-Skala.

Helmut Lotti kann nicht singen wie ein klassischer Sänger. Er hat es damals nicht versucht und versucht es heute auch nicht; und obwohl er sich nun dem Soul zugewandt hat, versucht er trotzdem nicht zu singen wie ein Soul-Sänger. Er ändert Refrains von Songs, trifft bei der Liedauswahl auch mal einige komische Entscheidungen. Es gibt Lieder, bei denen die Leute ihm sagen, er sei verrückt geworden; das wolle er doch nicht wirklich singen, das solle er nicht anfassen, das sei heilig.

Aber damals bei der klassischen Musik hat er es ja auch gemacht. Blasphemie war das. Früher war er ein Crooner, hatte ein Frisur wie Dean Martin oder Elvis, hat damals auch Fake-Whiskey auf der Bühne getrunken. Doch jetzt trinkt er Fake-Wodka auf der Bühne, weil er inzwischen eher aussieht wie Wladimir Putin.

Sie finden diese Äußerungen über den belgischen Sänger Lotti grenzwertig? Nun, seien sie versöhnt, denn all das was sie soeben gelesen haben, basiert recht wörtlich auf eigenen Aussagen Lottis, die er auf der Bühne des Capitol-Theaters bei seinem jüngsten Konzert geäußert hat. Will man also sich ein Bild von Lotti machen, so muss man ihm einfach nur zuhören, nicht nur seinem Gesang, sondern auch dem, was er zwischen seinen Songs nonchalant plaudernd zu sagen hat. Und jedes einzelne Wort davon ist wahr.

Lotti, der seit Mitte der 90er – indes mit Unterbrechungen – durchaus für große Begeisterung bei seinen Fans sorgt, ist nach wie vor regelmäßig auf der Bühne zu erleben und präsentiert eine durchaus charmant gemachte professionelle Show. Hat beste Entertainer-Qualitäten und weiß ganz genau, was sein Publikum von ihm sehen und hören will. Neuerdings ist das alles, was sich im weitesten Sinne unter Soul subsumieren lässt. Verpackt in einen streichergeschwängerten Bigband-Sound mit viel Süßstoff, aber durchaus ansprechenden Arrangements, die aber bewusst auf der Kitsch-Skala am eher äußeren Rand rangieren. Lottis Stimme, die bei allem guten Willen wenig überragende Qualitäten hat, ist aber immer mit einem guten Schuss Emotion gewürzt, besitzt eine ansprechende Mittellage, auf die er sich verlassen kann.

Über seine Höhen sollten wir eher schweigen, doch ändert dies am Gesamtpaket nichts. Denn das lässt die Herzen seines Publikums höherschlagen, mit all dem was Lotti ausmacht. Leichtgängige Arrangements von einem Querschnitt der Musikgeschichte, vor allem im zweiten Teil, verpackt in eine unterhaltsame Show.

Mehr von Westdeutsche Zeitung