1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Kultur

Für das Symphoniekonzert gibt es nun sechs Termine

Verschiebungen in der Tonhalle : Tonhalle bietet weitere Konzerte

Corona zwingt die Tonhalle zu Verschiebungen und Änderungen. Davon sind auch die Konzerte mit dem Geiger Frank Peter Zimmermann betroffen.

(Red) Trotz der jüngsten Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie finden in der Tonhalle weiterhin Konzerte statt. Aktuell sind zu den Veranstaltungen maximal
250 Gäste zugelassen.

Weil allein durch das Abonnement diese Besuchergrenze bei den meisten Konzertreihen bereits deutlich überschritten ist, wird die Tonhalle in den kommenden Wochen einige Konzerte sehr viel öfter und an zusätzlichen Tagen ansetzen. Die Mitglieder der Düsseldorfer Symphoniker, die Solisten sowie Dirigenten haben diese Lösung ermöglicht. Teilweise wird an einem Tag mehrmals gespielt, damit möglichst viele Abonnenten und Gäste, die Einzelkarten im Vorverkauf erworben haben, einen Platz
finden.

Die betroffenen Abonnenten und Karteninhaber der Konzertreihen „Sternzeichen“ und „Raumstation“ werden von der Konzertkasse kontaktiert und über das weitere Vorgehen informiert. Auf Wunsch sind auch Stornierungen bereits gekaufter Konzertkarten möglich. Sollten anschließend noch Plätze übrig sein, wird der Vorverkauf wenige Tage vor dem Konzert wieder geöffnet.

Es war wegen fehlender Kapazitäten nicht möglich, dieses Modell auch für das erste Kammerkonzert „Beethoven Violinsonaten I“ mit dem Geiger Frank Peter Zimmermann umzusetzen. Das Konzert wird verschoben, aktuell wird deshalb nach einem Ausweichtermin gesucht. Gekaufte Konzertkarten und Abo­tickets behalten ihre Gültigkeit. Das Folgekonzert „Beethoven Violin­sonaten II“ findet voraussichtlich rund um den ursprünglichen Termin am Sonntag, 29. November, gleich mehrfach statt. Um die zusätzlichen Termine anbieten zu können, wird das Programm etwas gekürzt – so wird Zimmermann drei ausgewählte Violin­sonaten Beethovens spielen.

Das nächste „Sternzeichen“-Kon­zert werden die Düsseldorfer Symphoniker nicht wie ursprünglich geplant an drei, sondern an insgesamt sechs Terminen spielen: Los geht es am Freitag, 30. Oktober, um 20 Uhr, die nächsten Konzerte findet dann am Samstag, 31. Oktober, um
17 und 20 Uhr statt. Außerdem erkingt am Sonntag, 1. November, jeweils um 11 und um
14 Uhr die Musik. Schließlich gibt es am Montag, 2. November, um 20 Uhr ein weiteres Konzert der Düsseldorfer Symphoniker.

Die Konzerte werden auf eine Spieldauer von 75 Minuten ohne Pause begrenzt, die Besetzung bleibt bestehen. Auf dem Programm stehen Mozarts Klavierkonzert c-Moll und Mendelssohns Sinfonie Nr. 5. Solist ist Kit Armstrong, Alpesh Chauhan dirigiert.

Das gesamte Team der Tonhalle Düsseldorf setzt alles daran, dass die Musik im Konzerthaus nicht verstummt. Intendant Michael Becker erklärt: „Gerade in diesen schwierigen Zeiten müssen wir alle zusammenhalten. Wir wissen, wie gut Konzertbesuche und das Erleben von Musik tun, daher möchten wir Absagen auf jeden Fall vermeiden. Das Hygienekonzept der Tonhalle erlaubt sichere Konzerte bereits seit August für deutlich höhere Besucherzahlen. Auch mit der von der Landesregierung ausgerufenen Obergrenze von 250 müssen und werden wir nun kreativ umgehen.“

tonhalle.de

(RP)