1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Kultur

Fotograf erweckt Robert Schumann

Fotograf erweckt Robert Schumann

Schumannfest: Philip Lethen zeigt den Komponisten in typischer Kulisse.

<

p class="text">Düsseldorf. Schumann hier, Schumann dort, Schumann, Schumann überall. Der Fotokünstler Philip Lethen fotografiert 55mal ein als Robert Schumann verkleidetes und frisiertes Model in typischen Düsseldorfer Kulissen. So sitzt der fiktive Komponist mal bei Bier und Champagner (welch kuriose Mischung!) am Stammtisch im Uerige oder steht auf dem Podium der Tonhalle umringt von fragend dreinschauenden Symphonikern. Plakate mit diesen Motiven sollen auf das 10.Schumannfest aufmerksam machen, das die Robert-Schumann-Gesellschaft in Zusammenarbeit mit Stadt und Tonhalle vom 9. bis 19. Mai 2008 ausrichtet. Schon beim Schumannfest vor zwei Jahren gab es bildnerische Leitmotive. Damals entwarf der Künstler Nikolas Heidelbach ein Bild, auf dem ein gemalter Schumann auf einer überdimensionalen Klaviertastatur steht und mit einem Bein eine Taste herunterdrückt. Eines der Fotos knüpft an dieses Schumann-Bild an, allerdings steht der Komponist nicht auf einer Klaviatur, sondern an einem Fenster im Dachgeschoss der Kunstakademie. "Die Leute sollen ihren Schumann neu in Düsseldorf entdecken", sagt Philip Lethen, der sonst vor allem Plattencover im Rock- und Pop-Bereich gestaltet. Neun der 55 Fotos sind auf einem Postkarten-Leporello des Festival-Programms zu sehen. Dort sind die größten Konzerte verzeichnet. Zu den Höhepunkten gehört die Aufführung der Rheinischen Symphonie Schumanns und des Doppelkonzerts von Johannes Brahms durch das Chamber Orchestra of Europe sowie die Starsolisten Lisa Batiashvili (Violine) und Alban Gerhardt (Violoncello) am 9. Mai in der Tonhalle. Ebenfalls prominent besetzt sind Liederprogramme im Robert-Schumann-Saal: Sonntag, 11. Mai, erklingt eine "Doppelte Dichterliebe". Zwei sehr unterschiedliche Tenöre, der lyrisch-filigran singende Christoph Prégardien und der stimmlich opulentere Nikolai Schukoff singen am selben Tag Schumanns berühmte Heine-Vertonung. Und die weltberühmte Sopranistin Barbara Bonney gibt am 18.Mai einen Abend mit Liedern von Clara und Robert Schumann sowie Fanny und Felix Mendelssohn Bartholdy. Noch viele, bislang nicht angekündigte Programmpunkte kommen hinzu, erklärte Festivalleiterin Christiane Oxenfort gestern. Karten: Telefon 0211/6 17 06 17.

Internet: www.schumannfest-duesseldorf.de