1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Kultur

Forum Freies Theater: Wenn Zuschauer die Akteure sind

Forum Freies Theater: Wenn Zuschauer die Akteure sind

Düsseldorf. "Es ist alles so schön bunt hier", sang Nina Hagen in ihrem "TV-Glotzer", der sich bei der gebotenen Programmvielfalt für nichts zu entscheiden wusste. Ganz ähnlich ging es den Zuschauern beim samstäglichen Tagesprogramm von "Wir sehnen uns morgen wieder".

In der hölzernen Kulisse eines Fernsehstudios gab es an vier Stationen so viel zu gucken und zu erleben, dass es manchem schwer fiel, eine dauerhafte Guckposition einzunehmen.

In Zusammenarbeit mit dem Forum Freies Theater (FFT) haben Lukas Matthaei und Team am Zeitrad gedreht und ein Fernsehkapitel aus der "guten alten Zeit" aufgeschlagen. Kollektiv ging die Reise zurück ins Jahr 1954, einer Zeit also, in der Formate wie "Treffpunkt Berlin" mit einem Potpourri beliebter Stars die komplette Familie zu unterhalten wussten.

In der überaus assoziativen Inszenierung, in der "beliebte Rundfunkkünstler" wie Grethe Weiser, Walther Gross und das Lucas-Trio auftraten, fungierte das Publikum nicht bloß als Zuschauer, sondern durfte tatkräftig mitwirken. So wurden aus arglosen Gästen Aufnahmeleiter, Body Guards oder gar ein ganzes Fernsehballett.

In imaginären Stellproben mussten sich Licht-Doubles für Showmaster Peter Frankenfeld ausleuchten lassen und andere zusammen mit einem gewissen Horst Kudritzki musikalische Kabinettstückchen einstudieren.

In Interviews wurden die Menschen zu ihren Fernsehgewohnheiten befragt, durften, in Schutzanzüge gehüllt, mit Farbe Papierbahnen zu Kulissen vollpinseln und zeittypische TV-Häppchen arbeiten. Denn zum guten Schluss, kurz bevor als einzig echte Person in dieser Aneinanderreihung von Imitationen Pater Antonin Walter vom Düsseldorfer Dominikanerkonvent zum Tagesabschluss das berühmte "Wort zum Sonntag" sprach, versammelten sich die Zuschauer, die sich in der zweistündigen Veranstaltung als überaus mitmachfreudig erwiesen hatten, in der Fernsehecke und erlebten "ihre Show" aus neuer Perspektive bei für die 50er Jahre typischen Köstlichkeiten wie Käseigel oder mit Kaviar-Ersatz belegten Crackern.