Familienwoche in der Tonhalle, 24. bis 30. September

Tonhalle : Tonhalle Düsseldorf: Familienwoche mit vielen Konzerten

Klang, Bewegung und Farbe: Die Familienwoche in der Tonhalle präsentiert sich mit drei neuen Tonwelten, die zum Mitmachen einladen.

Sternschnuppen, Sterntaler, Himmelblau, Plutino und Ultraschall: Wer jetzt überlegt, was diese Begriffe wohl gemeinsam haben könnten und sich in astronomischen Spekulationen verliert (wobei Ultraschall ja so gar nicht passt), der liegt leider falsch. Auflösung: Es handelt sich um fünf Konzertreihen der Tonhalle, die im Rahmen der Familienwoche bis Ende September aufgeführt werden. Bereits seit vier Jahren findet die Veranstaltungsreihe drei Mal im Jahr statt.

Und was so wohlklingend klingt, das soll durch ganz verschiedene Aufführungs- und Klangformen auch so werden. Himmelblau und Sterntaler sind komplett ausverkauft, aber für diese Veranstaltungen gibt es noch Karten:

Sternschnuppen: Dahinter verbergen sich märchenhafte Familienkonzerte, die für Kinder ab sechs Jahren geeignet sind. Beim „gestiefelten Kater“ musizieren am Sonntag, den 30. September, um 11 Uhr, fünf Bläsersolisten die Geschichte des schlauen Katers in einer Komposition von Peter Francesco Marino, Schauspieler Oliver El-Fayoumy springt als Kater von Abenteuer zu Abenteuer und das Publikum unterstützt ihn dabei im Fortgang der Geschichte.

Plutino: Bei Plutino handelt es sich um eine Kindergarten-Veranstaltung für Gruppen. Sie richtet sich an Kinder ab vier Jahren und fordert zum Mitmachen auf. Tänzer treffen auf Musiker und Tanz trifft auf Instrumente. Beide Seiten treten in einen Dialog und bringen dabei die eigenen Besonderheiten mit ein. Die einen zeigen besondere Bewegungen oder vornehmen Tanzschritte. Die anderen spielen außergewöhnliche Rhythmen und verbinden verrückte Klänge mit vornehme Melodien. Wie wäre es, mit den Füßen mal einen Trommelwirbel nachzumachen? Karten gibt es noch für die Aufführungen am Samstag, den 29. September, um 11 und um 15 Uhr.

Ultraschall: Schon Marie-Antoinette liebte sie: die Harfe. Und durch diese Liebe gab es im 18. Jahrhundert in Paris einen regelrechten Boom mit über 200 Harfenbauern. Seit einiger Zeit macht die Harfe wieder als Soloinstrument internationale Karriere. Die Soloharfenistinnen der Tonhalle wollen mit der Reihe „Ultraschall“ allen Frauen, die ein Baby erwarten, das Gefühl geben, eine Königin zu sein. In den Konzerten können werdende Mütter zuhören, wie sie wollen – egal ob im Sitzen oder Liegen – und werden zusätzlich umsorgt und angeregt durch eine Yogalehrerin und eine Tasse Wellness-Tee. Es gibt noch Karten für das Konzert am Mittwoch, 26. September, um 17.30 Uhr.

Über einen Onlinebuchungslink können die Karten direkt gebucht werden. Tickets für Kinder kosten sieben Euro, die Karten für Erwachsene zwölf Euro mit Ausnahme der Reihe „Ultraschall“, hier kostet die Karte für Erwachsene 15 Euro.

Mehr von Westdeutsche Zeitung