Tonhalle: Ein musikalischer Gruß aus den Alpen

Tonhalle : Ein musikalischer Gruß aus den Alpen

Sternzeichen mit Strauss und Mozart.

Die Mühe, einen Berg zu besteigen, wird meist mit atemberaubenden Aussichten belohnt, mit dem Gefühl, der Bezwinger der Naturgewalten zu sein, dem lieben Gott etwas näher gekommen zu sein. Doch es ziehen gerne mal Nebel auf, es kann zu einem verheerenden Sturm und Gewitter kommen, welche die Standhaftigkeit des Bergsteigers auf die Probe stellen. Ist Ihnen das zu romantisch? Dann werden Sie mit Richard Strauss’ „Eine Alpensinfonie“ op. 64 weniger anfangen können. Denn in diesem gigantistischen Stück Programmmusik liegt all dies offen wie ein in übergroßen Lettern geschriebener Werbetext. Doch gerade in der Farbigkeit von Strauss’ Musik, die Gewalten, Idylle, Einsamkeit und traute Kitschlandschaften gleichermaßen in sich vereint, liegt die Faszination dieses Werkes. In der Farbigkeit und Feurigkeit spätromantischer Musiksprache schwelgt auch Karol Szymanowskis Konzert-Ouvertüre für Orchester E-Dur. Ein Juwel! Unter der Leitung des isrealischen Dirigenten Asher Fisch spielen die Düsseldorfer Symphoniker bei den kommenden Sternzeichenkonzerten (Freitag, Sonntag, Montag) in der Tonhalle aber nicht nur zwischen Bergschluchten. Für die, die sich für derartige Klangleidenschaft weniger erwärmen können, gibt es auch Wiener Klassik mit Mozarts Konzert für Klavier und Orchester B-Dur K 450; interpretiert von dem armenisch stämmigen US-amerikanischen Pianisten Sergei Babayan.

Infos zu den Konzerten unter

tonhalle.de