Düsseldorfer Rheinbahn legt aktuellen Qualitätsbericht vor

ÖPNV Düsseldorf : Schwache Noten für die Rheinbahn

Viele Kunden kritisieren vor allem Takt, Sauberkeit und Info-Service. Selbst ermittelt hat die Rheinbahn Daten zur Pünktlichkeit von Bahnen und Bussen.

Der Qualitätsbericht für das Jahr 2018, den die Rheinbahn nächste Woche im Verkehrsausschuss der Stadt vorlegt, enthält etliche nicht sehr schmeichelhafte Wertungen. So erteilten Fahrgäste bei einer großen Kundenbefragung dem Verkehrsunternehmen in gleich mehreren Kategorien lediglich bescheidene Noten.

Bei der Taktfrequenz, also der Anzahl der Fahrten einer Linie pro Stunde, kam im Schnitt nur eine 3,1 heraus – bei einem Spektrum von 1 bis 5. Kaum besser wird das Platzangebot in Bahnen und Bussen bewertet (3,0). Noch schlechter empfinden die „echten“ Kunden nur noch die Bereiche Sauberkeit in Fahrzeugen (3,21) und an Haltestellen (3,22). Testkunden zensierten hier laut dem Qualitätsbericht milder. Allenfalls mittelprächig stufen die Fahrgäste auch die Anschluss- und Umsteigebedingungen (2,84) sowie die Fahrgast-Informationen an Haltestellen (2,84) und in den Fahrzeugen (2,89) ein.

Selbst gemessen hat die Rheinbahn ihre Pünktlichkeit. Danach sind bei den Stadtbahnen 79,5 Prozent der Fahrten pünktlich, was aber in der Statistik immer heißt: nicht mehr als drei Minuten verspätet. Bei den Straßenbahnen waren es 81,9, bei den Bussen nur 75,2 %.

Der neue Vorstand mit Klaus Klar, Sylvia Lier und Michael Richarz gelobt Besserung: „Wir wissen, dass wir aktuell nachbessern müssen, um die Nutzung von Bussen und Bahnen für unsere Fahrgäste einfacher, komfortabler und noch sicherer zu machen.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung