Düsseldorfer Kunst-Kollektiv zeigt "Accident Exercises" im Ergo Impsum

Kultur Kompakt : Düsseldorfer Kunst-Kollektiv Rotterdam Presenta zeigt Performance zu Unfällen

„Accident exercises“ läuft im Ergo Ipsum an der Herzogstraße.

Das Düsseldorfer Künstler-Kollektiv Rotterdam Presenta zeigt vom 2. bis 4. Mai im „Ergo Ipsum“ an der Herzogstraße 89 die Performance „Accident exercises“. Die Theatermacher widmen sich der Kehrseite unserer automobil-begeisterten Moderne: dem Unfall. Sie spüren Fragen nach wie: War der Unfall Schicksal oder Zufall? War er peinlich, nur tragisch oder tragikomisch? Kann man Unfälle überhaupt verhindern? Unabhängig davon, wie die Antworten lauten mögen, ist eines jedenfalls sicher: Vor jedem Unfall steht der Kontrollverlust. Rotterdam Presenta nimmt die Zuschauer mit in das Archiv einer Versicherungsgesellschaft. Es will den Fauxpas, den Moment der Karambolage üben: Was sehen wir, wenn wir die Zeit im Augenblick der Kollision anhalten? Die menschliche Wahrnehmung ist jedenfalls dem Tempo, in dem ein Unfall passiert, überhaupt nicht gewachsen. Überlebende von schweren Unfällen sind häufig nicht imstande, zu schildern, wie die Kontrolle über Zeit und Raum abhanden kam und in der Katastrophe mündete. Rotterdam Presenta versuchen diesen Moment des Unfallgeschehens einzufangen, ihn zu erforschen und Ergebnisse zu präsentieren: Unsere Fehler, die unsouveräne Aktion, den Moment, in dem wir schlecht aussehen und es für einen neuen Plan zu spät ist. Wer traut sich hinzuschauen? „Accident exercises“ ist eine Koproduktion von Forum Freies Theater (FFT) und Freischwimmen, einer Produktionsplattform für Performance und Theater.

Alle Aufführungen starten um 20 Uhr. Tickets (19 Euro / erm.: 11 Euro) unter 0211 87 67 87 18 oder im Netz unter:

fft-duesseldorf.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung