Kultur Kompakt: Düsseldorfer Fotografen zeigen ihre Sicht der Stadt

Kultur Kompakt : Düsseldorfer Fotografen zeigen ihre Sicht der Stadt

„Resonanz & Reflexion“ im Stadtmuseum.

Das Stadtmuseum, Berger Allee 2, lädt in Kooperation mit der Peter Behrens School of Arts zur Eröffnung der Ausstellung „Resonanz & Reflexion – Fotografische und audiovisuelle Positionen zur Musikkultur in Düsseldorf“ am Donnerstag um 19 Uhr ein. Der Eintritt ist hierzu für alle Besucher frei. In zwei verschiedenen und sich gegenseitig inhaltlich ergänzenden Räumen wird die „Ausgehkultur in Düsseldorf“ von der Vergangenheit bis zur Gegenwart reflektiert. Dabei werden fotografische Werke des verstorbenen Künstlers Richard Gleim sowie von den Fotografen Sven Kierst, Markus Luigs und Foto Schiko gezeigt. Darüber hinaus werden aktuelle audiovisuelle Arbeiten mit Zukunftsvisionen der Studierenden der Peter Behrens School of Arts präsentiert. Kuratiert wurde die Schau von Gabi Luigs.

Im Projektraum 119 stehen verschiedene Positionen zur „Ausgehkultur“ in Düsseldorf von den 1970er-Jahren bis heute im Mittelpunkt. Richard Gleim, Sven Kierst, Markus Luigs und Foto Schiko beschäftigten sich in verschiedenen Jahrzehnten mit musikalischen Strömungen in Düsseldorf. Anhand der Werke zeigen sich politische, soziale und kulturelle Entwicklungen in Momentaufnahmen.

Die Arbeiten des in diesem Jahr verstorbenen Düsseldorfer Szenefotografens Richard Gleim, „ar/gee gleim“, zeigen Publikum, das die Punkszene reflektiert. Ab den 1950er-Jahren bewegte er sich erst als Musiker durch die Jazzszene, dann als Fotograf und Musikproduzent durch die deutschsprachige Musik. Den Fotografen Sven Kierst interessiert der Augenblick, in dem sich eine Situation darstellt oder sich ihm ein besonderes Bild zeigt. Es ergeben sich Motive, die zwischen figurativer und abstrakter Bildkomposition wechseln. Markus Luigs‘ Fotos sind Artefakte von Veränderungsprozessen in Düsseldorf. Er zeigt Orte, die Vergangenes verbildlichen. Foto Schiko gilt als Chronist der Düsseldorfer Subkultur. Seine meist schwarz-weißen, analogen Bilder sprechen von Musik, Freundschaft, Kunst, Katastrophen, Menschen, Heimat. Die hier gezeigten großformatigen Arbeiten über den Düsseldorfer Unique Club (1995–2006) zeigen einen legendären Düsseldorfer Musikclub und die Menschen, die diesen Ort mit Leben füllten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung