Düsseldorfer Capitol zeigt Michael-Jackson-Musical

King of Pop: Düsseldorfer Capitol im Michael-Jackson-Fieber

In Düsseldorf gab es großen Jubel für die Hommage an den King of Pop.

Der silberne Handschuh. Das weiße T-Shirt. Den schwarzen Hut auf die schwarzen Locken gesetzt, tief ins Gesicht gezogen. Die legendäre Verbeugung, ein fester, lüsterner Griff in den Schritt – und los geht’s mit „Billie Jean“, dem erfolgreichsten Song von Michael Jackson, der durch zahlreiche Werbe-Filme heute mindestens so bekannt sein dürfte wie Mozarts „Kleine Nachtmusik“. Bei der Tribute Show an das Pop-Idol, „Thriller Live“, benannt nach seinem berühmten Album „Thriller“ von 1982, blieb jetzt im ausverkauften Capitol-Theater kaum jemand sitzen. Johlen, Pfeifen, Jauchzen in den höchsten Tönen: Geradezu frenetisch reagierten die Fans auf die Hommage an den King of Pop.

Mitreißend und perfekt ist die Show, mit der bereits in 4000 Aufführungen im Londoner West End an den Gesangs- und Tanz-Virtuosen erinnert wurde. Sie wurde noch zu Jackos Lebzeiten von Adrian Grant konzipiert und reist jetzt, in einer Jubiläums-Tournee, durch Europa. Im Capitol ist sie noch bis Sonntag zu erleben. Nostalgie und Wehmut darüber, dass das Genie Jackson bereits mit 51 starb, mag ein Grund für den Erfolg dieser „Thriller“-Show sein. Zumal besonders die Erinnerung an den Beginn seiner Karriere beschworen wird, mit dem jungen Sänger Isalah Mason. In karierten Hosen tanzt und singt der afroamerikanische Junge und ist seinem Idol auf der Spur. Bei „I’ll be there“ – einem Lied, mit dem der elfjährige Michal Jackson in den frühen 70ern in die Charts katapultiert wurde – wird der Junge bejubelt wie ein Kinderstar.

Doch für allzu viel Melancholie ist „Thriller“ nicht geeignet. Die rasante, kraftvolle und opulent inszenierte Show zieht alle Register mit modernen Lichteffekten, virtuosem Pop- und Disco-Tanz und dem androgynen Gesang. Zum einpeitschenden, manchmal dröhnenden Rhythmus und säuselndem Sound einer Live-Band wird in höchsten Tönen gezwitschert, schnalzt, geschluchzt und gesungen. Auch körperlich tobt sich das Ensemble aus, zuckt und ruckt im Jacko-Stil, springt und dreht Salti vorwärts und rückwärts. Street-Dance-Akrobatik und Breakdance vom Feinsten und Schnellsten bietet eine Truppe von Frauen und Männern, die alle, nebenbei, auch stilecht „moonwalken“. So heißt die schleichende, gleitende Laufbewegung, die Jackson kreierte und von vielen Epigonen im Popgeschäft kopiert wird, bis heute.

In der elektrisierenden Tanz-Performance in glitzernden Jacken und knallengen Hosen kommt das Team dem Original sehr nahe. Ebenso in den 30 der bekanntesten Jackson-Songs. Da dürfen „Beat it“, „Dirty Diana“, „Bad“, „Black and White“ und „Smooth Criminal” nicht fehlen. Sie versetzen die Fan-Gemeinde in Jacko-Fieber und -Feeling genauso wie die Soulnummer „She’s out of my life“ und „Thriller”. Beim Verlassen des Theaters sagt eine Besucherin: „Von mir aus hätte die Show noch eine Stunde weitergehen können.“

„Thriller Live“ – Tribute Show für Michael Jackson. Bis 13. Januar im Capitol Theater, Erkrather Straße 30. Karten gibt es unter Telefon 01806 101011 oder

Mehr von Westdeutsche Zeitung