Düsseldorf: Hier wird jeder Leser zum Experten

Literatur : Hier kann jeder Leser zum Buch-Experten werden

Am Mittwoch veranstaltet die Zentralbibliothek den „Buch-Talk Ddorf“. Die Organisatorinnen wollen damit mehr Demokratie in die Welt der Literatur-Gespräche bringen.

Ob auf Buchmessen, auf Literaturfestivals, in Literaturhäusern, im Fernsehen oder im Radio – Diskussionsrunden über Bücher bestreiten gemeinhin Literaturexperten: Literaturkritiker, Schriftsteller oder Germanisten. Mit ihren Empfehlungen und Ablehnungen helfen sie den Lesern, im riesigen Bücherdschungel nicht die Orientierung zu verlieren.

Die Zentralbibliothek veranstaltet nun ein „demokratischeres“ Format, das die Leser selbst zu Buchexperten macht. „Buch-Talk Ddorf“ nennt es sich und findet am Mittwoch zum zweiten Mal statt. Ins Leben gerufen wurde es von Annette Krohn, Veranstaltungsmanagerin in der Zentralbibliothek, und Ute Romeike von der Hörbuch-Handlung Romeike. Das Konzept: Jeder Teilnehmer bringt sein Lieblingsbuch mit und stellt es vor. Vorgaben gibt es keine: Es dürfen Neuerscheinungen sein, aber auch „Klassiker“. Genauso ist jedes Genre willkommen: preisgekrönter Roman, Lyrik, Krimi, Fantasy oder Sachbuch.

Die Moderatorinnen stellen auch
ihre Lieblingsbücher vor

„Es soll ein Gespräch unter Leuten stattfinden, die sich für Bücher begeistern. In intimer Atmosphäre. Wir machen einen Stuhlkreis und es gibt etwas zu knabbern und zu trinken“, sagt Annette Krohn. Jeder Teilnehmer hat fünf Minuten Zeit, seinen Buch-Favoriten vorzustellen. Um den Buch-Talk aufzulockern, werden Krohn und Romeike als Moderatorinnen agieren und auch selbst ein Buch präsentieren. Anette Krohn bringt ihr „absolutes Lieblingsbuch 2018“ mit: den Roman „Gun Love“, verfasst von der US-amerikanischen Autorin Jennifer Clement. Er handelt von einem jungen Mädchen, das mit ihrer Mutter von Geburt an in einer Wohnwagensiedlung in Florida lebt. Um sich von ihrem harten Alltag abzulenken, erfinden sie laufend Geschichten und erzählen sie einander. „Es ist sprachlich und erzählerisch ein absolutes Kunstwerk“, schwärmt Krohn. Ute Romeike wird den Roman „Eine Frau am Telefon“ der französischen Schriftstellerin Carol Fives präsentieren, als Buch und als Hörbuch. Romeike, die auch in der Jury für den Deutschen Hörbuchpreis sitzt, hatte das von Iris Berben interpretierte Werk mit ihren Kollegen im vergangenen Jahr auf die Shortlist des Wettbewerbs gesetzt. Der Roman erzählt von einer 62-jährigen Mutter, die ihr turbulentes Leben mit ihrer Tochter am Telefon bespricht. „Es ist urkomisch, macht manchmal wütend, manchmal traurig und man denkt an so viele Telefonate mit der eigenen Mutter zurück. Und das Hörbuch liest Berben grandios“, sagt Romeike.

Der Buch-Talk Ddorf hatte
zwei Vorgänger

Die Idee zum „Buch-Talk Ddorf“ resultiert aus zwei vorangegangen Formaten. Das eine nannte sich „Book-Dating“. Krohn hat es die letzten beiden Jahre in den Stadtbüchereien initiiert. Wie beim Speed-Dating hatten die Teilnehmer fünf Minuten Zeit, um dem Gegenüber sein Buch-Highlight vorzustellen. Dann ertönte ein Gong, und man rutschte einen Sitzplatz weiter. Doch die Resonanz war gering. Möglicherweise auch deswegen, weil man mit „Book-Dating“ mehr assoziierte als ein reines Bücher-Treffen. Das andere Format hieß „Wortstrom“. Krohn und Romeike organisierten es monatlich im Kulturverein „Damen und Herren“ an der Oberbilker Allee. Das Ziel bestand darin, Bücher jenseits der Beststeller-Listen vorzustellen. „Doch nach Ärger mit Nachbarn und der Immobilienfirma waren die Räumlichkeiten perdu und ohne festen Raum macht so ein Bücher-Talk keinen Sinn“, sagt Romeike. In der Zentralbibliothek soll sich der „Buch-Talk Ddorf“ nun etablieren. Denn Annette Krohn will die Stadtbüchereien als „demokratischen, offenen Kommunikationsraum für alle Düsseldorfer Bürger“ noch stärker fördern. Wenn die Stadtbibliothek 2021 ins neue Kulturzentrum „Kap 1“ zieht, will Krohn den Buch-Talk mit Café- und Clubhaus-Flair räumlich aufwerten.

Info Buch-Talk Ddorf am 9. Januar um 18.30, Ort: Zentralbibliothek, Lernstudio, Bertha-von-Suttner-Platz 1. Der Eintritt ist frei. Wer ein Buch vorstellen möchte, wird gebeten, sich anzumelden unter annette.krohn@duesseldorf.de oder unter Telefon 8994027

Mehr von Westdeutsche Zeitung