Düsseldorf feiert indischen Elefantengott Ganesha

Kultur Kompakt : Düsseldorf feiert indischen Elefantengott Ganesha

Der indische Verein Marathi Mitra Mandal Deutschland veranstaltet das Ganesha-Festival am 8. September in einer kleineren Version in Düsseldorf. Das Fest soll die indische Kultur nahebringen.

Ganesh zählt zu den populärsten Göttern in Indien. Er gilt als Überbringer des Glücks, als Vertreiber von Hindernissen, als Gott der Weisheit, der Liebe, aber auch als Meister des Humors und Schabernacks, der häufig Streiche spielt. Zu erkennen ist Ganesha an seinem Elefantenkopf. Außerdem hält er in seinen vier Händen einen Donnerkeil, ein Beil, eine Blütenkette und seinen Rüssel. Der Donnerkeil steht dafür, dass Ganesha Wissen auf den Punkt bringen kann. Das Beil symbolisiert seine Fähigkeit, Dinge gut voneinander zu unterscheiden. Die Blütenkette weist darauf hin, dass der Glücksüberbringer alles miteinander verbinden kann. Als Reittier nutzt Ganesha eine Ratte.

Jedes Jahr, meistens im September, zelebrieren die Inder das Festival Ganesha Chaturthi, um den weisen und heiteren Elefantengott zu ehren. In diesem Jahr läuft das Fest seit vergangenem Montag. Der indische Verein Marathi Mitra Mandal Deutschland veranstaltet das Ganesha-Festival am 8. September in einer kleineren Version in Düsseldorf. Im Mittelpunkt der Feier steht eine Parade mit indischen Trommeltänzen. Rund 200 Teilnehmer werden den Umzug bestreiten. Er startet um 11 Uhr am U-Bahnhof Tonhalle/Ehrenhof, führt über die Oberkasseler Brücke und endet um 14 Uhr an der DJH Jugendherberge in Oberkassel. Am Schluss erhalten die Besucher eine kulinarische „Gottesgabe“: eine kleine Box mit mehreren indischen Spezialitäten.

Mit der Ganesha-Parade verfolgt Marathi Mitra Mandal keinen politischen Zweck. Vielmehr will der Verein den kulturellen Austausch zwischen Indien und Deutschland fördern. OB Thomas Geisel würdigt in einem Begrüßungsvideo Ganesha als „Gott der Vielfalt“, von dem sich die Feiernden inspirieren lassen sollen. Er plant, das Ganesha-Fest in Düsseldorf nächstes Jahr größer aufzuziehen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung