Düsseldorf: „Bezahl-so-viel-du-willst“-Woche im NRW-Forum

Kultur Kompakt : „Bezahl-so-viel-du-willst“-Woche im NRW-Forum

Studentin forscht für ihre Masterarbeit, ob Museumsbesucher auch freiwillig Eintritt zahlen.

Mit der Frage, wie viel Museumsbesucher bereit sind, für ihren Eintritt zu zahlen, beschäftigt sich die Studentin Bettina Klecha. In Zusammenarbeit mit dem NRW-Forum forscht sie für ihre Masterarbeit an dem sogenannten „Pay-What-You-Want“-Modell. Bis einschließlich Sonntag können Interessierte nach ihrem Ausstellungsrundgang selber entscheiden, was sie zahlen möchten. Am Ende erwartet die Besucher zudem noch ein Fragebogen.

Wie etabliert dieses Zahlungsmodell unter anderem in den USA ist, hat die Studentin während eines Aufenthalts in New York selbst erlebt. Dort ist es üblich, sich in bekannten Museen an einem vorgeschlagenen Preis individuell zu orientieren.

Für sie ist „Pay-What-You-Want“ eine Chance, Kultur aus dem „elitären Image“ herauszuholen und sie für alle zugänglich zu machen. Besonders nicht kulturaffine Personen würden zwei Mal überlegen, einen festen Eintrittspreis zu zahlen, sagt sie.
Das Experiment ist jedoch nicht nur für Bettina Klecha von Bedeutung, sondern auch für das NRW-Forum. Irit Bahle, Sprecherin des Forums betont, es sei wichtig, immer neue Wege zu gehen und zu schauen, was sich daraus ergibt. Sowohl das NRW-Forum als auch die Studentin erwarten, dass die wenigsten Besucher den regulären Eintrittspreis zahlen. Sie erhoffen sich jedoch einen Ausgleich dieses Verlustes durch steigende Besucherzahlen. Das Forum hält sich offen, ob dieses Modell für sie eine langfristige Zukunft hat.

Geöffnet hat es dienstags bis donnerstags von 11 bis 18 Uhr, freitags von 11 bis 21 Uhr, samstags von 10 bis 21 Uhr und an Sonntagen sowie Feiertagen von 10 bis 18 Uhr. SK/ MaK

Mehr von Westdeutsche Zeitung