Die Off-Szene lädt zum ersten Kunst-Festival

Die Off-Szene lädt zum ersten Kunst-Festival

Vierwände Kunst: Von Freitag bis Sonntag bittet die alternative Szene in 20 Projekt-Räume.

Düsseldorf. Die Off-Szene der bildenden Künstler war bislang nur Eingeweihten bekannt, spielt sie sich doch in Hinterhöfen, Glashäusern, ehemaligen Toilettenanlagen, und neuerdings in einer Tribüne des Hofgartens, im Parkhaus und in alternativen Pinten ab. Keine der 23 jungen Gruppen ist irgendwo angebunden, sondern arbeitet normalerweise über Flüsterpropaganda. So war es immerhin bis November, als Rieke Schillmöller und Denise Dömges zu Diplom-Kommunikations-Designerinnen der Fachhochschule avancierten. Sie trommelten die Alternativen zusammen, kooperierten mit dem Kulturamt, das ihnen 20 000 Euro für ihre Werbung beisteuerte, schalteten die Neusser D’art Design-Gruppe ein, die ihnen einen hellblauen Holzkasten als Infozentrum auf den Fürstenplatz stellte.

Am Freitag ab 17 Uhr geht es los mit dem ersten Kunstfestival "vierwände kunst" der Düsseldorfer Off-Szene; Ende ist Sonntag Abend.

Nüans, ein Projekt von Anna Heidenhain, Elmar Hermann und Maki Umehara, bemächtigt sich der Musiktribüne im Hofgarten. Im Verbund mit einer Autoverwertung wird ein riesiger Schrotthaufen morgen Nachmittag vor der Tribüne abgeladen. Ab Freitag, 19 Uhr, will die legendäre Frauen-Punk-Gruppe "Raincoats" aus London oben auf dem Schrott gastieren und musizieren. Gegenüber, im Parkhaus des Malkastens, zeigen Rosilene Luduvico und Hiroshi Sugito, beides Geheimtipps in Düsseldorf, ihre Kunst.

In die Tiefgarage neben der Galerie Ringel hinter der Heinrich-Heine-Allee 15 zieht die Mini Bar ein. Dort bereiten Elke Nebel und Jan Stieding, beide selbst Künstler, eine Ausstellung mit zehn Kollegen vor. Stefanie Pürschler und Sandra Hoitz locken zu Interim im Hinterhaus der Hammer Dorfstraße. In ihrer Installation sollen die Besucher die Hauptrollen spielen.

In die Ateliers am Höherweg 271 kommt der Konzept- und Performance-Künstler Michael Zheng aus San Francisco. Er will am Freitag parallel zur Übertragung des Fußballspiels eine Reiskugel über einen schrägen Tisch schieben und mit dem Mund bis zum Fußballtor führen. Außerdem zeigt er Fotos und Filme.

Im Innenhof der Ronsdorfer Straße 77a stellen Katja Stuke und Oliver Sieber einen Container auf, in welchem 1540 Foto-Projektionen abgerufen werden können. Zugleich wird ein Magazin veröffentlicht. Stuke & Sieber betreuen einen Internet-Ausstellungsraum, den sie "Böhm-Handelszentrum" nennen. Neu ist der Speicher U 75, eine ehemalige Mühle an der Gumbertstraße 199, hier gastiert Claudia Hinsch mit Skulpturen.

Junge Kunst 23 Künstlergruppen präsentieren "vierwände kunst". Die Idee dazu kommt von den Designerinnen Rieke Schillmöller und Denise Dömes.

Öffnungszeiten Freitag ab 17 bis 20 Uhr, Samstag 12 bis 21 Uhr; Sonntag 12 bis 18 Uhr.

Infozentrum Fürstenplatz, täglich ab 10 Uhr im blauen Kubus.

Beteiligte off-Räume Höherweg 271, Ronsdorfer Str. 77a, Bilker A. 233, Oberbilker A. 35, Herzogstr. 61, Worringer Platz, Hammer Dorfstr. 105-107, Hermannstr. 44, Pempelforter Str. 13, Heinrich-Heine-A. 15, Kronprinzenstr. 126, Hofgarten, Neusser Str. 115a, Volmerswerther Str. 21, Pempelforter 13, Gumbert 199, Liesegang 24 hm

Mehr von Westdeutsche Zeitung