Boulevard gehört dazu

Boulevardtheater sind ein wichtiger Bestandteil des Düsseldorfer Kulturlebens. Eine Großstadt braucht solche Alternativen zu Oper und Schauspielhaus, die ihrem Publikum aufwändigere und komplexere Inszenierungen anbieten.

Und deswegen ist das Signal des Kulturdezernenten, die Komödien-Chefs nicht im Regen stehen zu lassen, nur konsequent. Langfristig jedoch wird die Politik grundsätzlich entscheiden müssen, ob nicht, wie in anderen Städten auch, in Düsseldorf private Theater bezuschusst werden. Ausnahmen gibt es ja schon: Das Marionettentheater erhält jährlich 200.000 Euro von der Stadt, das Theater Flin künftig 20.000 Euro.

Mehr von Westdeutsche Zeitung