András Schiff zum Hören im Schumann-Saal Düsseldorf

Kultur Kompakt : Jetzt gibt es auch Hörplätze für András Schiff

Es gibt noch Hörplätze für das eigentlich ausverkaufte Konzert.

Wer einmal das Glück hatte, András Schiff im Rahmen eines Meisterkurses über Schuberts Musik sprechen, die tiefe Seele dieser Musiksprache in Worte und zeigend in Tastenbewegungen voller Anmut verwandeln zu sehen und hören, der wird spüren: Schubert und Schiff – das ist eine überaus gelungene Kombination.

Nun, einen Meisterkurs mit Schiff wird das Düsseldorfer Publikum im Rahmen des Klavier-Festival-Ruhr nicht erleben dürfen. Wobei hier innigst ein Blick auf Youtube empfohlen sei. Was man aber am 2. Juli ab 20 Uhr im Robert-Schumann-Saal auf sich wirken lassen kann, ist die gerade und vor allem bei Schubert so treffliche Interpretationskunst Schiffs mit drei Sonaten Franz Schuberts. Die geisterhaft pure – als blicke man ungefiltert in die Seele des Wiener Komponisten – a-Moll-Sonate D 845, die „Gasteiner“ D 850 und schließlich D 894, die in ihrem meditativ einen weitesten Horizont öffnenden Ton, wohl zu den intimsten Klaviersonaten zu zählen ist.

Indes ist das Konzert ausverkauft. Aber und hier lohnt darüber nachzudenken, ob man sich diese Chance entgehen lassen möchte: Es gibt spezielle Hörplatzkarten für acht Euro (Übliche Kartenpreise lagen bei 35 bis 65 Euro). Wie auf der Website des Klavier-Festivals zu lesen, ist sind diese „Hörplätze“ unter der E-Mail-Adresse kutter@klavierfestival.de reservierbar. Wenn man schon Schiff nicht bei seinem Klavierspiel zusehen kann, so dürfte sich für den Preis ein Live-Klangerlebnis allemal lohnen. Laki

Weitere Informationen zu dem Konzert am Dienstag, 2. Juli, um 20 Uhr im Robert-Schumann-Saal und zu den Hörplatzkarten unter:

klavierfestival.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung