Almut Rößler wird 75

Almut Rößler wird 75

Religiöser Geist mit humaner Bodenhaftung - die ehemalige Johannes-Kantorin Almut Rößler wird 75.

<

p class="text"><strong>Düsseldorf. Für Düsseldorf und die Johanneskirche war und ist Almut Rößler ein großer Glückfall. Als sie 1967 die Johanneskantorei gründete und bis 1997 das Amt der Kantorin und Organistin an der protestantischen Stadtkirche innehatte, boomte dort das Musikleben. Ob bei den großen Bachpassionen in der österlichen Zeit, den Messiaen-Festen oder Uraufführungen zeitgenössischer Kompositionen - immer verbindet Almut Rößler hohe künstlerische Ansprüche mit einem ausgesprochen herzlichen und bescheidenen Auftreten.

Wenn sie etwas sagt, schwingt in ihrer Stimme immer etwas mit von christlicher Nächstenliebe und religiöser Beseeltheit. Dazu passt die unbedingte künstlerische Wahrhaftigkeit, die in einer besonderen Verbindung aus Musik und Glauben gründet. Am Dienstag wird Almut Rößler, die vergeistigte Grande Dame der Kirchenmusik, 75 Jahre alt.

Werdegang Musikstudium in Detmold und Paris. Zu ihren Lehrern gehörten der Pianist Hans Richter Haaser und der Organist und Komponist Gaston Litaize. Kantorin der Johanneskirche war sie von 1967 bis 1997. 1977 Ernennung zur Professorin an der Robert-Schumann-Hochschule

Auszeichnungen Sie erhielt unter anderem den Preis der deutschen Schallplattenkritik für die Aufnahme der "Meditations" von Olivier Messiaen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung