„24 h to take“-Festival in der Filmwerkstatt Düsseldorf

Kultur Kompakt : „24 h to take“-Festival in der Filmwerkstatt

Der Wettbewerb bot jungen kreativen Teams zwischen 16 und 26 Jahren genau 24 Stunden Zeit ein Video zu drehen. Die Filme werden am Samstag gezeigt.

Der diesjährige „24 h to take“ Wettbewerb an der Filmwerkstatt Düsseldorf bot jungen kreativen Teams zwischen 16 und 26 Jahren genau 24 Stunden Zeit, ein Video zu drehen. Vorgegeben waren als Filmtitel „Ausgesprochen schweigsam“ oder „Unter Null“ sowie als Requisiten ein Sieb, ein Dreieck und eine Frucht. Vorkenntnisse waren nicht erforderlich und die Teilnahme kostenlos. Der von der Jungen Filmwerkstatt Düsseldorf im Jahr 2013 initiierte Wettbewerb ist in der Filmszene mittlerweile bundesweit bekannt. Denn bei der gemeinnützigen Initiative, die vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW sowie vom Kulturamt Düsseldorf gefördert wird, können sich die Nachwuchsfilmer im Vorfeld das technische Equipment gratis ausleihen. Das nutzten über 20 Teilnehmer aus Düsseldorf und holten sich auch Unterstützung beim Schneiden der Filme. Wer weiter weg wohnte, konnte den Film auch online einreichen und kann das Festival und die Vergabe der Preise am Samstag live auf der Website 24h-to-take.de verfolgen. Mit 102 Anmeldungen und 62 eingereichten Videos wurde in diesem Jahr ein neuer Rekord aufgestellt.

Am 29. Juni ab 10.30 Uhr Lesung und Brunch. (Anmeldung unter lesung@24h-to-take.de). Ab 13 Uhr (Einlass 12 Uhr) werden alle Filme der Kategorie 16 bis 20 Jahre, ab 15.30 Uhr die Filme der 21- bis 26-Jährigen gezeigt. Schließlich ab 19 Uhr findet die Auswahl der Top 15 Filme und die Preisverleihung der Publikums- und Jurypreise statt. Ab 22 Uhr spielt die  Düsseldorfer Nachwuchsband neumatic Parlo. Der Eintritt ist frei. Filmwerkstatt Düsseldorf (Birkenstraße 47).

24h-to-take.de

(Laki)
Mehr von Westdeutsche Zeitung