1. NRW
  2. Düsseldorf

Kultur in Düsseldorf: Was uns bei der Nacht der Museen erwartet

Kunst und Kultur in Düsseldorf : Das sind die Highlights in der Nacht der Museen 

Nach zwei Jahren Pause ist die Veranstaltung zurück. In rund 40 Museen und Galerien gibt es am 11. Juni Ausstellungen, Lesungen und Live-Musik.

Die großen Veranstaltungen kehren nach zwei Jahren Corona-Pause zurück – auch die Nacht der Museen. Am Samstag, 11. Juni, zwischen 19 und 2 Uhr öffnen rund 40 große und kleine Museen und Galerien ihre Türen, es gibt Ausstellungen, Führungen, Lesungen und Live-Musik. Einige Highlights und Organisatorisches im Überblick.

Besonderes

Erstmals dabei ist das Haus der Geschichte, das erst 2021 eröffnet wurde. Im Behrensbau am Mannesmannufer gibt es Live-Musik, in der Villa Horion am Johannes-Rau-Platz finden Führungen zur Parlamentsgeschichte statt. Auf dem Rheinturm ist die Ausstellung des Fotografen Jürgen M. Wogirz mit Aufnahmen aus Düsseldorf und New York zu sehen – und nebenbei noch der nächtliche Ausblick auf die Landeshauptstadt. Direkt nebenan im KIT, das zwischen den Tunnelröhren für den Autoverkehr liegt, wird die Ausstellung „Der Bogen im Auge“ gezeigt und es spielt eine Latin-Band. Wer selbst künstlerisch tätig werden möchte, kann zum Beispiel in der Kunsthalle das offene Atelier besuchen und eigene Entwürfe zum Thema „Stadtansichten“ schaffen. Ein Tipp von Miriam Koch, Beigeordnete für Kultur und Integration, ist der Off-Space „ES365“ in einem leerstehenden Gebäude an der Erkrather Straße. Dort sind 80 Ateliers und Ausstellungsräume für freie Kunst entstanden. In Oberbilk entsteht zudem ein zehn Meter hoher Nachbau des berühmten New Yorker Guggenheim-Museums. Klassisch wird es im Schloss Benrath, durch das kostümierte Schloss-Guides führen und in dem ein Duo aus Violine und Cello der Robert-Schumann-Hochschule spielt.

Bus-Shuttles

Es wird wieder drei Buslinien geben, die zwischen 19 und 2 Uhr die Besucher von einem Veranstaltungsort zum nächsten fahren. Bis 1 Uhr ist zudem eine historische Straßenbahn unterwegs, die selbst ein rollendes Museum ist.

After-Show-Party

Was in diesem Jahr noch ausfällt, ist die Party, wenn die Museen schließen. Dazu war zu Beginn der Planungen die Corona-Lage noch zu unsicher, sagt Daniel Tobias Etzel von „k/c/e Marketing“.

Andrang

Die Organisatoren rechnen mit noch mehr Besuchern als in den Jahren vor der Pandemie – bis zu 25 000 Menschen kamen im Schnitt. Nach zwei Jahren ohne große Veranstaltungen, seien viele hungrig, sagt Miriam Koch. Vor den Museen und Galerien könnte das wieder zu längeren Wartezeiten führen. Terminbuchungen sind aber nicht vorgesehen, man wolle die Veranstaltung flexibel halten. „Für mich sind das Schlangestehen und der Austausch beim Warten Teil des Erlebnisses“, sagt Koch.

Corona-Regeln

Welche Regeln am 11. Juni gelten, ist noch nicht endgültig klar. Die Allgemeinverfügung zur Maskenpflicht in städtischen Gebäuden läuft am Sonntag aus und wird nicht verlängert.

Karten

Der Ticketverkauf für die Nacht der Museen ist am 13. Mai gestartet. Die Karten kosten 15 Euro. Eine Übersicht und Online-Tickets gibt es unter www.nacht-der-museen.de. Karten gibt es auch an den bekannten Vorverkaufsstellen und Veranstaltungsorten. Art-Card-Besitzer brauchen kein Ticket, sie haben freien Eintritt. Weitere Infos: 0211/8999555.