Kunst in Düsseldorf: KPMG-Kunstabend: Kunst am Abend kostenlos genießen

Kunst in Düsseldorf : KPMG-Kunstabend: Kunst am Abend kostenlos genießen

Am Mittwoch stehen erneut K20 und K21 von 18 bis 22 Uhr für alle Besucher offen. Doch bietet der Abend noch mehr.

Düsseldorf. Normalerweise hüllen sich die beiden Häuser der Kunstsammlung NRW ab 18 Uhr in sanften Schlaf. Alsbald gehen die Lichter aus und Stille herrscht im K20 am Grabbeplatz und dem K21 im ehemaligen Ständehaus.

Foto: The Jewish Museum, New York

Doch einmal im Monat, jeden ersten Mittwoch, bevölkern zahlreiche Besucher die Häuser, auch über die magische Achtzehn—Uhr-Grenze hinaus. Denn bei dem von dem Beratungsunternehmen KPMG gesponserte Kunstabend stehen die Tore der Kunstsammlung für alle, die sich von Kunst inspirieren lassen wollen, bis 22 Uhr offen. Und das ab 18 Uhr kostenlos.

Doch bieten die KPMG-Kunstabende auch darüber hinaus noch zahlreiche weitere Programmpunkte, wie Führungen. Auch an diesem Mittwoch gibt es ein breites Kunstvermittlungsangebot. Zudemwird es im K21 ab 20 Uhr einen Vortrag zu Raqs Media Collective, deren Ausstellung dort zur Zeit zu sehen ist, geben. Leonhard Emmerling vom Goethe-Institut Neu-Delhi spricht zu dem Thema „Die Verbundenheit von Unterschieden“.

Das K20 wartet außerdem mit einer Besonderheit, im Rahmen der Ausstellung zu dem Schaffen der Web-Künstlerin Anni Albers, auf. Ihr 1965 entstandenes Werk „Six Prayers“, das aus sechs Stoffbahnen besteht, soll an die sechs Millionen ermordeter Juden Europas erinnern. Aus konservatorischen Gründen kann es nur sehr selten gezeigt werden. Ab Dienstag ist es aber als einer der Höhepunkte der Schau ausgestellt. Somit einen Besuch am Mittwochabend auf jeden Fall wert.

„Fragen statt Antworten!“(K20: 18 Uhr ) sind Führungen, bei denen es um das Hinterfragen der Regeln geht, nach denen Museen normalerweise funktionieren. Ausgehend von dem Forschungsprojekt „Museum Global“ werden Fragen wie „Wer oder was entscheidet, was im Museum hängt?“ oder „Warum sind die Wände meistens weiß“ auch mit den Führungsteilnehmern gemeinsam erörtert.

„Werke im Zwiegespräch“ (K20 und K21: jeweils 18 und 19 Uhr) setzt auf den ersten Blick vollkommen unterschiedliche Werke miteinander in Beziehung. Welche kunstgeschichtlichen Bezüge können sie zueinander haben? Wie zeichnen sich diese in Unterschiede und Ähnlichkeiten ab?

Themenführungen (K20 und K21: jeweils 18 und 19 Uhr) fokussieren sich auf eine kleine Auswahl an Werken oder einem bestimmten Aspekt einer Ausstellung oder Sammlung. Es sind Führung zu Raqs Media, Anni Albers obligatorisch, darüber hinaus darf man sich überraschen lassen, welche Themen die professionellen Kunstvermittler der Häuser beleuchten werden.

„Kunst à la carte“ (K20: 19 Uhr) widmet sich den Lieblingswerken der Kuratoren und anderer Experten, die sie dem Publikum selbst vorstellen und ihren eigenen persönlichen Zugang erläutern.

„A Gallery Talk in English“ (K21: 19 Uhr) soll einem internationalen Publikum die Möglichkeit geben sich die Schätze der Kunstsammlung auf Englisch näherbringen zu lassen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung