Königsallee in Düsseldorf wird zur Meile der besonderen Objekte

Einkaufen : Kö wird zur Meile der besonderen Objekte

31 Geschäfte beteiligen sich an der zweitägigen Aktion.

Eine Handtasche in auffälligen Schlangenstreifen in Lila-Türkis-Rot aus Echsenleder bei Giorgio Armani, ein Herrengürtel mit Goldschleife und Diamanten-Kranz bei Stefano Ricci, der letzte Schrei von aufwendig gefertigten Schuhkreationen von Prange. Oder gleich eine windschnittige Motoryacht in fast zu schönem Meeresblau von Brabaus-Sunseeker. Mit Spitzen-Objekten, meist Unikaten, laden 31 Geschäfte – darunter Cartier, Hermès und Co. – auf der Königsallee zum Träumen ein. Genauer: zu einer „Promenade pour un objet d’exception“ (Spaziergang für ein ausgefallenes Objekt).

Zum fünften Mal organisieren Renate Voos-Frönicke und Peter Wienen von der Interessengemeinschaft Königsallee dieses Event. Freitag und Samstag können Besucher nicht nur an den zum Teil sündhaft teuren Meisterstücken des Kunsthandwerks ergötzen, sondern auch staunen über die „normale“ Kollektion an diesen feinen Adressen. Zur Eröffnung gratulierte Jean-Claude Catalan, der vor zehn Jahren das Luxus-Shopping auf der Pariser Avenue de Montaigne ins Leben gerufen hatte und die Düsseldorfer Kollegen berät.

Auch die Kö soll nicht zu einer austauschbaren Meile werden, sondern mit dieser Promenade auch das internationale Flair gefeiert und ins Bewusstsein gerückt werden. Das brachte 2014 Voos-Frönicke dazu, in Absprache mit und beraten von Parfum-Grandseigneur Frank Schnitzler dieses Event der Exklusivität in Düsseldorf zu organisieren.

Begeistert von der Idee zeigen sich die 31 Geschäftsführer der Topadressen für Damen- und Herren Mode, Schmuck, Uhren oder Accessoires in Leder. Sie hoffen, dass am Wochenende auch viele Düsseldorfer die besondere Einkaufsstraße neu entdecken. Möglichst ohne Dauerregen. Zumindest für Freitag sind die Wetter-Aussichten günstig. mgm