Kirchplatz-Stammkunden schwören auf grüne Gemüse-Smoothies

Themenschwerpunkt Gründonnerstag : Stammkunden schwören auf grüne Gemüse-Smoothies

Rachid Dahbi hat in seinem Marktpavillon auf dem Kirchplatz eine „Vitamin Insel“ geschaffen. Wir liefern noch ein Rezept dazu.

Früchte, Gemüse, Salate, Obstsalate, Nüsse – auf dem Kirchplatz bietet Rachid Dahbi seit 2002 Frisches an. Zehn Jahre lang hatte er bis dahin bereits zuvor auf dem Düsseldorfer Großmarkt gearbeitet. Damals wagte er den Schritt in die Selbständigkeit. Zunächst verkaufte er seine Produkte aus dem Anhänger heraus, erlebte die Umbauzeit des Unterbilker Platzes an der St. Peter-Kirche und bezog im Sommer 2005 einen der Marktpavillons mit den grünen Dächern. „Das war eine große Verbesserung, da wir ja auch ein Kühlhaus im Pavillon haben“, sagt Rachid Dahbi.

Mit seiner Schwester Fatiha ist er montags bis samstags am Stand anzutreffen. Schon morgens in der Früh vor 5 Uhr öffnet der dreifache Familienvater den Pavillon, wenn er vom Großmarkt mit den Einkäufen kommt. Doch er, wie seine Kunden, legen auch Wert auf regionale Produkte. So freut er sich, wenn er jetzt wieder den Spargel in Dormagen abholt. Ganzjährig gibt es bei ihm auch Eier von einem Bauern aus Willich, zur Osterzeit auch gefärbte.

Noch bevor der Trend zum Smoothie, den kalten Mixgetränken aus Obst und mit oder ohne Milchgetränken kam, hatte sich der Markthändler überlegt, auch frische Säfte anzubieten. Er lernte bei Freunden, die bereits in Mönchengladbach die Vitamingetränke mixten und verwandelte einen Teil seines Pavillons in die „Vitamin Insel“.

Seit 2016 bereitet Rashid Dahbi nun die Säfte, Smoothies und Milchshakes zu. Im Winter wie im Sommer. Mit ein paar Tischen und Stühlen trägt er damit auch zur Belebung des Kirchplatzes bei. Ein Glas frisch gepresster Orangen- oder Möhrensaft kostet 2 Euro (0,3 Liter). Aber die Karte und Auswahl der Saftbar ist lang und groß.

Und Stammkunden schwören auf die Vitamine der Smoothies. „Ein Mann kommt täglich zu mir und bestellt die Nummer 17. Er sagt, er sei zum ersten Mal in einem Winter nicht erkältet gewesen“, erzählt Dahbi. Die Nummer 17, das ist ein grüner Smoothie mit Minze, Zitrone, Orange und Ingwer.

Ärzte schwören auf Säfte
mit glatter Petersilie

Ebenfalls tief grün ist ein Gemüse-Smoothie: Der sei gefragt, besteht aus gut zehn bis zwölf Blättern Basilikum, einer dicken Scheibe Avocado, Mango (etwa ein Drittel einer Frucht) und sechs Äpfeln der Sorte Elstar. Hier kosten 0,3 Liter 3,50 Euro. Die Säfte werden auch in Mehrwegflaschen verkauft, weil viele den Gesunheitsdrink Zuhause genießen wollen.

Rashid Dahbi weicht zudem von seinen Rezepten ab, wenn die Kunden es wünschen. Manche wollen, dass der Obstsaft durch Wasser ersetzt wird, um zu viel Fruchtzucker zu vermeiden. Viele setzen zudem auf die gesunde Wirkung von Ingwer und lassen die Knolle dem Orangen- oder Möhrensaft beimixen. Ärzte übrigens, so hat der Markthändler festgestellt, schwören auf eine weitere tief-grüne Heilpflanze: Sie bestellen ihre Smoothies gerne mit der glatten Petersilie als Zutat.

Mehr von Westdeutsche Zeitung