Kein Konfetti mehr am Standesamt

Kein Konfetti mehr am Standesamt

Hochzeit-Gäste hinterlassen jede Menge Plastikmüll.

Grundsätzlich gilt das Verbot schon lange, aber kaum jemand hält sich daran — weil viele auch keine Ahnung davon haben, dass auf die Hochzeitspaare am Standesamt Inselstraße kein Konfetti mehr regnen darf. Denn im Hofgarten bleibt anschließend jede Menge Plastikmüll zurück, der kaum zu entfernen ist. Andreas Schendel, CDU-Mitglied in der Bezirksvertretung 1, fordert, dass endlich ein gut sichtbares Hinweisschild aufgestellt wird, um das Konfetti-Verbot auch durchzusetzen.

Tatsache ist, dass Konfetti heute oft nicht mehr aus Papier besteht, sondern aus Plastik. „Auch die kleinen Rosen, weil sie länger fliegen“, weiß Schendel. Mit denen werden viele Paare im Hofgarten überschüttet, wenn sie frischgetraut aus dem Standesamt kommen. Das Plastik-Konfetti bleibt nach der Party zurück: „Und wenn der Rasenmäher drüber gefahren ist, wird das Zeug regelrecht gehäckselt und ist danach kaum noch zu beseitigen.“

Die Hochzeitspaare bekommen im Standeamt einen Zettel mit allem, was erlaubt und verboten ist. Doch davon wissen die Gäste nichts, die oft spontan kommen. Darum soll die Bezirksvertretung Mitte heute beschließen, dass am Hofgarten so schnell wie mögloch ein großes Verbotsschild aufgestellt wird. si

Mehr von Westdeutsche Zeitung