Kanadagänse: Management in Düsseldorf zeigt erste Erfolge

Kanadagänse: Management in Düsseldorf zeigt erste Erfolge

Zahl der Kanadagänse ist erstmals seit langer Zeit wieder gesunken. Eine Expertin greift in die Nester der Tiere.

Düsseldorf. Seit dem Frühjahr versucht die Stadt gezielt, die Zahl der Gänse in Düsseldorf zu reduzieren. Das erarbeitete Konzept zeigt offenbar schon jetzt erste Erfolge. In den Parks ist die Zahl der Kanadagänse von 966 im Jahr 2017 auf 923 Tiere gesunken. Zur Einordnung: Noch 2009 lag die Zahl bei 329. Die Population in den Grünanlagen hatte sich also verdreifacht. Deshalb rechnete die Stadt laut Pressemitteilung auch mit einem weiteren Anwachsen der Population auf 1100 Kanadagänse.

Wirkung zeigt nun wohl vor allem das so genannte Gelegemanagement, mit dem eine Biologin beauftragt ist. Sie hat in allen gefundenen Nestern in den Parks alle bis auf zwei Eier entnommen (Würden alle Eier entfernt, käme es zu einer weiteren Brut). Nahezu 600 Eier wurden auf diesem Weg mittlerweile entfernt.

Die Experten bestimmten die Bestände und den Anteil der Jungvögel, der nur noch bei rund zehn Prozent liegt. In den Vorjahren waren es noch 20 Prozent, für Jahr 2013 sind sogar 30 Prozent dokumentiert. In der Pressemitteilung der Stadt heißt es jetzt: „Die Zahl der Jungvögel wurde von 177 im Jahr 2017 fast halbiert, aktuell wurden 90 Jungvögel der Kanadagans gezählt.“

Neben dem Gelegemanagement geht die Stadt noch weitere Schritte, um die Gänsepopulation einzugrenzen. Ein neues Schild informiert darüber, dass die Gänse nicht gefüttert werden sollten. Zudem werden mehr Brutplätze für Höckerschwäne hergerichtet, die keine Gänse in ihrer Nähe dulden.

Dennoch, die Zahl der Gänse ist immer noch hoch, vor allem die mit ihr einhergehende Kotverschmutzung in den Parks. Zahlreiche Liegewiesen sind geradezu übersäht. Die Stadt kündigt an: „Für die Hauptzeiten, in denen sich die Gänse in den Parkanlagen aufhalten, wurden nun die Pflegeintervalle erhöht. In erster Linie werden stark frequentierte Bereiche gereinigt, beispielsweise die Wege und der Wasserspielplatz im Zoopark. ale

Mehr von Westdeutsche Zeitung