Düsseldorf Kabelschaden: S 6 zwischen Essen und Düsseldorf stundenlang blockiert

Wieder Ersatzbusse, wieder Umleitungen fahren: Auf der S6 zwischen Essen und Düsseldorf fuhr wegen eines Kabelschadens am Montag kein Zug mehr. Und der nächste Stillstand auf der Pendlerstrecke ist schon in Sicht.

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Roland Weihrauch

Essen/Düsseldorf. Eine Störung in einem Stellwerk hat am Montag stundenlang den Zugverkehr auf der S-Bahn-Strecke 6 zwischen Düsseldorf und Essen lahm gelegt. Erst am Nachmittag konnte der Schaden behoben werden und der Zugverkehr wieder aufgenommen werden, wie ein Bahnsprecher sagte. Die Verbindung war seit dem Morgen unterbrochen, die Bahn setzte zwischen Essen Hauptbahnhof und Düsseldorf-Rath Mitte Ersatzbusse ein. Nach einer ersten Analyse war ein Kabel beschädigt, durch das die Weichen und Signale an der Strecke gesteuert werden.

Die Pendler zwischen Essen und Düsseldorf sind ohnehin leidgeprüft. Wegen eines Bergbauschadens war die wichtige Pendlerlinie von Oktober 2017 bis April 2018 gut ein halbes Jahr lang gesperrt. Unter dem Gleis an der Haltestelle Essen-Hügel waren Hohlräume wegen alter Kohleflöze aus dem 18. und 19. Jahrhundert entdeckt worden. Die Hohlräume wurden mit rund 5600 Tonnen Beton verfüllt. Während dieser Zeit mussten die Pendler bereits auf Ersatzbusse umsteigen.

Und die nächste Sperrung kommt in wenigen Wochen. Mit Beginn der Sommerferien am 13. Juli fährt die S 6 vier Wochen lang nicht zwischen Essen Hauptbahnhof und Ratingen-Ost. In dieser Zeit sollen elf Weichen erneuert und 3,2 Kilometer Gleise ausgetaucht werden. Außerdem wird die Ruhrbrücke in Kettwig instand gesetzt und ein Bahnübergang erneuert. Die Bahn setzt dann wieder Ersatzbusse ein. dpa