1. NRW
  2. Düsseldorf

Julia Fehrenbach schließt ihr Restaurant

Julia Fehrenbach schließt ihr Restaurant

Aus dem „Fehrenbach“ in Pempelfort wird das „Zweierlei“. Die Nachfolger haben in der Sterne-Gastronomie gelernt.

Nach zwölf erfolgreichen Jahren steigt sie endgültig aus der Gastronomie aus: Julia Fehrenbach (45) hat ihr kleines Restaurant an der Schwerinstraße gerne und mit viel Leidenschaft geführt, doch am 21. Oktober ist Schluss: „Der Schritt ist der richtige für mich, ich möchte nach all den Jahren wieder ein geregeltes Leben und einen seriösen Job tagsüber machen!“.

Die Entscheidung hat sich die Gastronomin nicht leicht gemacht. „Es war eher eine spontane Sache. Ich habe meinen Sohn Jonas fünf Tage die Woche alleine oben in der Wohnung über dem Restaurant lassen müssen, weil ich bis nachts um ein Uhr das Restaurant führen musste.“ Dazu hatte Fehrenbach seit einiger Zeit Personalsorgen: „Am Ende war ich die erste und letzte im Lokal und das war einfach zu viel.“

Fehrenbach ist gelernte Groß- und Außenhandelskauffrau und hat bis 2005 im Eventbereich bei Jil Sander, im Stilwerk und bei Sat 1 gearbeitet. Die quirlige und stets freundliche Gastronomin hatte ihre Gäste auch immer wieder gerne zu verrückten Ideen eingeladen - zum langen Tisch mit Fremden oder auch zum gemeinsamen Kochen und Servieren — und stets war ihr Lokal ausgebucht. „Ich war als Gastgeberin sehr geschätzt und geliebt, da wird mir auch was fehlen“, gibt sie zu.

Bis zum 21. Oktober können sich die Gäste nun noch einmal persönlich verabschieden, noch sind einige Tische frei (Tischreservierung unter 98 94 587). „Danach beginnen die Herbstferien und ich werde zwei Wochen mit meinem Sohn auf einen Bauernhof im Schwarzwald fahren und dort richtig ausspannen, bevor ich dann auf Jobsuche gehe.“

Das schicke Restaurant hat auch schon würdige Nachfolger gefunden: Benjamin Arnswald (34) und Hagen Wagner (24) haben beide in der Sternegastronomie gelernt und gearbeitet. Ab dem 20. November wird aus dem „Fehrenbach“ dann das „Zweierlei“, Ausstattung und Interieur bleiben allerdings unverändert.

Montags bis samstags werden sie ab 18 Uhr zwei Sechs-Gänge-Menüs und ein vegetarisches Vier-Gänge-Menü anbieten. Drei Gänge kosten 49 Euro, jeder weitere Gang elf Euro.

„Das erste Menü bietet klassische deutsche Küche, das zweite bekannte Speisen aus europäischen Ländern, allerdings modern und hochwertig interpretiert“, kündigt Arnswald an. Die beiden neuen Gastgeber hatten zuvor mit Deutschlands jüngstem Sternekoch, Marcel Schiefer, den S-Raum in den Schwanenhöfen in Flingern betrieben. Der wurde nun ganz geschlossen, nachdem sich Marcel Schiefer aus gesundheitlichen Gründen zurückziehen musste.