Interview mit Lena Meyer-Landrut nach feinem Auftritt in Düsseldorf

Lena in Düsseldorf : „Hier kommen viele schöne Erinnerungen hoch“

Lena Meyer-Landrut gewann 2011 den Eurovision Song Contest für Deutschland mit „Satellite“, ein Jahr später trat sie in Düsseldorf an. Am Sonntag kam sie zu einem kleinen aber feinen Auftritt erneut in die Landeshauptstadt – als Sängerin und Markenbotschafterin.

2011 war Düsseldorf im Lena-Fieber. Mit dem Song „Satellite“ hatte Lena Meyer-Landrut im Jahr zuvor endlich einmal wieder den Eurovision Song Contest (ESC) für Deutschland gewonnen und trat gleich noch einmal an. Anfang des Jahres erschien ihr inzwischen fünftes Album.

Am Sonntagnachmittag kam die Sängerin als Markenbotschafterin eines großen Kosmetikkonzerts nach Düsseldorf und gab ein kleines, aber feines Konzert vor rund 100 Gästen im Obergeschoss des „Blaenk Concept Store“, der nach dem Auszug von „H & M“ an der Schadowstraße die Räumlichkeiten zwischennutzt.

Wie ist es, wieder in Düsseldorf für ein Konzert zu sein?

Lena Meyer-Landrut: Da kommen definitiv viele schöne Erinnerungen. Das war 2011 ja ein echtes Happening. Ich freue mich wieder einmal hier zu sein.

Hatten Sie denn etwas Zeit, sich in der Stadt umzusehen, waren Sie zum Beispiel auf der Kö beim Gourmet-Festival?

Meyer-Landrut: Wir sind leider sehr spät erst mit dem Flieger aus Berlin gekommen. Aber ich hoffe, dass ich nach dem Konzert noch Gelegenheit dazu habe.

Stichwort Konzert, was haben Sie sich für heute vorgenommen?

Meyer-Landrut: Ein Akustik-Set. Wir spielen sechs oder sieben Songs. Alte und neue Sachen. Ich finde, es gehört dazu, dass ein Künstler, den ich gerne mag, auf seinen Konzerten auch die alten Songs spielt. Deswegen spiele ich natürlich auch „Satellite“. Das muss einfach sein. Aber ich werde auch einen ganz neuen Song spielen, den ich gerade letzten Freitag erst veröffentlicht habe.

Sie meinen das Duett mit Nico Santos „Better“?

Meyer-Landrut: Ja, genau. Leider kann Nico heute nicht dabei sein, was sehr schade ist. Aber ich habe eine tolle Background-Sängerin und die übernimmt seinen Part.

Wir sind hier in einer Location, die von einem Pop-Up-Store zwischengenutzt wird. Wie finden Sie so ein Konzept?

Meyer-Landrut: Ich finde es mega, wenn so ein Raum, der leer steht, auf diese Weise genutzt werden kann. Besonders, wenn es die Möglichkeit gibt, kreative Ideen auszuleben. Das hat viel mit Nachhaltigkeit zu tun.

War Nachhaltigkeit auch ein Grund, warum Sie sich für die natürliche Produktlinie eines großen Kosmetikkonzerns als Markenbotschafterin entschieden haben?

Meyer-Landrut: Ja. Weil ich es wichtig finde, wenn eine so große Marke in die richtige Richtung geht. Ich weiß natürlich auch, dass nicht alles, was L’Oréal macht, perfekt ist. Aber sie verwenden für die neue Produktlinie zu 99 Prozent natürliche Inhaltsstoffe, die Flaschen sind  alle recyclebar. Deshalb unterstütze ich das.

Sie sind mit einem großen Team unterwegs, das Sie auch stylt. Wie lange brauchen Sie denn für sich privat fürs Styling?

Meyer-Landrut: Mit Haarewaschen oder ohne? (lacht) Ohne brauche ich eine Viertelstunde, mit eine halbe Stunde. So sehr ich das Aufbrezeln mag, zu Hause laufe ich lieber in Jogginghosen oder Jeans mit Tanktop und Sneakers rum.

Sie haben ein neues Album am Start, dessen Titel „Only Love, L.“ die Signatur ist, mit der Sie Briefe und Mails unterschreiben.

Meyer-Landrut: Genau. Das habe ich irgendwann einmal eingeführt, weil ich so viele E-Mails schreibe und so viele geschäftliche Nachrichten rausschicken muss. Ich finde es dann einfach schön, diese mit einem liebevollen Gruß zu beenden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung