„Interkultur 2018“: Preis für Anja Thiele

„Interkultur 2018“: Preis für Anja Thiele

Antje Thiele ist so etwas wie ein Ausnahmetalent. Die 25-jährige Musikerin spielt seit ihrem achtem Lebensjahr Querflöte und heimste mehrfach erste Preise bei „Jugend musiziert“ ein.

Sie spielte im Landesorchester NRW und ist Mitglied im Bundesjugendorchester. 2012 ging sie an die Robert-Schumann-Musikhochschule und schloss im Juni ihr Masterstudium mit Bestnote ab. Und offenbar noch nicht voll ausgelastet, studiert sie seit 2014 zusätzlich Medizin an der Universität zu Köln. Ihre Masterarbeit war auch ein Meisterstück einer interkulturellen Fragestellung, so dass die Jury sich für sie entschied. Dotiert ist der Preis vom Institut für Internationale Kommunikation (IIK) mit 1000 Euro. Thema der Masterarbeit war der Komponist Isang Yun, der in Korea, Japan und Deutschland studiert und gearbeitet hat. Auf sein Flötenstück Sori stieß Antje Thiele beim Üben und fing an, sich für seine Biografie, sein Werk und die Merkmale „westlicher“ und „östlicher“ Musiktradition zu interessieren. „Zudem denke ich, dass insbesondere Yuns Vermittlerrolle zwischen Nord- und Südkorea sowie zwischen der asiatischen und westlichen Welt in den heutigen politischen Verhältnissen aktueller denn je ist“, sagt Thiele. Die 1000 Euro Preisgeld kamen zur Urlaubszeit gerade richtig. Die Preisträgerin möchte aber auch etwas spenden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung