In Eller soll ein ganz neues Wohnquartier entstehen

In Eller soll ein ganz neues Wohnquartier entstehen

Stadt bindet Bürger bei Workshops in den Planungsprozess ein. Erstes Treffen in der kommenden Woche.

Die ehemals durch die Firma Weco genutzte Fläche zwischen Jägerstraße, Festenbergstraße und dem Parkplatz an den Gleisen der S-Bahn im Stadtteil Eller ist aktuell mit Lager-, Produktions- und Büroräumen bebaut. Diese stehen jedoch seit rund zehn Jahren leer. Nördlich und östlich schließen Wohngebiete an, im Westen besteht gewerbliche Nutzung. Die Wohnraumgesellschaft (WRG) und deren Investorenpartner beabsichtigen hier die Umnutzung der Flächen zu einem innerstädtischen Wohnquartier.

Um die städtebauliche Qualität der Entwicklung sicherzustellen und die Bürgerinnen und Bürger in den Planungsprozess einzubeziehen, ist vorgesehen, ein städtebauliches Workshopverfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung durchzuführen.

Ziel von zwei Planungs-Workshops ist die Entwicklung eines attraktiven und nachhaltigen städtebaulichen Entwurfs. Das Konzept soll im Hinblick auf Verdichtung und urbane Qualität auf das Umfeld Bezug nehmen. Bei der Planung gilt es zudem, städtebauliche Lösungen für das Nebeneinander der beabsichtigten neuen Wohnnutzung mit den bestehenden Gewerbebetrieben und der S-Bahnstrecke zu entwickeln.

Cornelia Zuschke, Beigeordnete für Planen, Bauen, Mobilität und Grundstückswesen der Landeshauptstadt Düsseldorf: „Wir begrüßen die beabsichtigte Entwicklung und freuen uns über die Absicht, im Stadtteil Eller neuen Wohnraum für Normalverdiener zu schaffen. Im Rahmen des Workshopverfahrens können sich alle interessierten Bürger beteiligen und ihre Anregungen und Ideen in die Entwicklung der städtebaulichen Konzeption einbringen.“

Der erste Workshop-Tag ist am Dienstag, 5. Dezember, 17 Uhr, im Türkischen Kulturverein Fatih Camii, Festenbergstraße 11. Dort werden die Planungsaufgaben erläutert und das Plangebiet vorgestellt. Es folgt die Diskussion der Rahmenbedingungen und Planungskriterien in Kleingruppen. Hier werden mit den Bürgern konkrete Anregungen, Meinungen und Ideen für eine positive Entwicklung des Areals besprochen. Im zweiten Teil der Veranstaltung werden die Planungsbüros vorgestellt. Gemeinsam mit den beauftragten Planern können die Bürger am Modell erste räumliche und städtebauliche Ideen für das Gebiet erarbeiten. Diese Vorschläge werden nach der Veranstaltung von den Planungsbüros aufgenommen, weiter entwickelt und in Form von städtebaulichen Entwürfen konkretisiert. Die Präsentation der Ergebnisse erfolgt im Rahmen der zweiten öffentlichen Veranstaltung am Mittwoch, 6. Februar 2018, 17 Uhr, ebenfalls im Türkischen Kulturverein Fatih Camii.