Gesprächsgelegenheiten in Düsseldorf An zwölf Orten in Düsseldorf wird nun munter geplauscht

Düsseldorf · Die Initiative „Zuhören.Draussen“ hat die Aufstellung von Bänken im gesamten Stadtgebiet angeregt, auf der sich Menschen zu einem Gespräch verabreden können.

Diese Zuhör-Bank am Gertrudisplatz in Eller ist bereits im vollen Betrieb.  Foto: Michael Lübke

Diese Zuhör-Bank am Gertrudisplatz in Eller ist bereits im vollen Betrieb. Foto: Michael Lübke

Foto: Michael Lübke

(hal) Der Winter naht: Die Tage werden kürzer und kälter. Mütze und Schal helfen gegen eisige Temperaturen, doch miteinander reden spendet Wärme, die Kleidung nicht zu geben vermag. Daher bringt die Düsseldorfer Initiative „Zuhören.Draussen“ gemeinsam mit den Bezirksvertretungen und Zentren plus zwölf Zuhör-Bänke nach Düsseldorf. Das Projekt wird von der Deutschen Postcode Lotterie finanziert, die Bezirksvertretungen leisten eine Anschubfinanzierung für ihre Stadtteile.

Bei dem Projekt nehmen sich Ehrenamtliche die Zeit, anderen Menschen zuzuhören. Die Idee dazu hatte Christine von Fragstein während der Corona-Pandemie, als es nur wenige Gelegenheiten gab, sich auszutauschen. Gestartet hat sie mit einem „Ich höre Dir zu“-Schild auf einer Parkbank.

Gerade in Krisenzeiten
braucht es ein offenes Ohr

Inzwischen gibt es rund 80 ehrenamtliche Zuhörer und Zuhörerinnen. Und viele Institutionen der Stadt unterstützen die Initiative. „Gerade in krisengeplagten Zeiten wie heute sehnen sich viele Menschen nach einem offenen Ohr und einen Ort des Verständnisses. Eben den schafft dieses niederschwellige Begegnungs-Angebot im öffentlichen Raum“, sagt Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU).

Die Initiative bildet die
Zuhörer laufend weiter

Um die neuen Zuhör-Bänke gestalten die jeweiligen Kooperationspartner aus den Stadtteilen ein Programm mit festen Zeiten. Auf jeder Bank befindet sich ein QR-Code, der auf die Website der Initiative „Zuhören.Draussen“ führt. Dort ist das monatsaktuelle Programm hinterlegt. Interessierte neue Zuhörer und Zuhörerinnen sind stets willkommen. Sie werden von der Initiative geschult und laufend weitergebildet.

In Düsseldorf stehen die besonderen Bänke an folgenden Stellen: In der Altstadt am Rheinufer nahe Burgplatz und am KiT, am Theatermuseum (ab Januar), am Lindenplatz, im Zoopark, am Kirchplatz, Oberbilker Markt, Kaiserswerther Markt, Eckenerstraße, Gertrudisplatz, Benrather Markt und Kamper Acker. Weitere Infos unter

(hal)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort