1. NRW
  2. Düsseldorf

In Düsseldorf sollen die Impfzentren zum Monatsende schließen

Drittimpfung bei Hausärzten möglich : Impfzentrum an der Merkur-Spielarena schließt

Seit dem 8. Februar dieses Jahres können sich Bürger der Landeshauptstadt Düsseldorf an der Merkur-Spiel-Arena impfen lassen. Damit soll nach Landeserlass zum 30. September allerdings Schluss sein.

„Wir sind mit dem Land in Verhandlungen, dass wir die beiden Pop-up-Impfstellen an der U-Bahnhaltestelle Heinrich-Heine-Allee und im Atrium am Hauptbahnhof weiter betreiben können“, erklärt Pressesprecher Manuel Bieker auf Nachfrage der WZ. Zudem können Impfwillige auf der Corona-Homepage der Stadt die aktuellen mobilen Impfangebote nachlesen.

Für Drittimpfungen sollen in Zukunft die Hausärzte zuständig sein. „Auch das wurde vom Land vorgeschrieben“, ergänzt Manuel Bieker, der darauf hinweist, dass bei aufkommenden Problemen mit Terminvergaben bei Ärzten aber auch Impfauffrischungen in den Impfmobilen durchgeführt werden können.

„Wir sind schließlich dankbar um jeden Menschen, der sich impfen lassen möchte“, ergänzt er. Mit Stand vom 19. September wurden in der Stadt Düsseldorf 857 428 Impfungen durchgeführt. „402 476 Personen haben hier ihre Erst- und Zweitimpfung erhalten“, weiß Manuel Bieker mit Blick auf die aktuellste Statistik zu berichten.

Bis zum heutigen Tag werden an allen Impfstellen täglich noch rund 1000 Impfungen verabreicht.

Informationen zum Corona- und Impfgeschehen in Düsseldorf unter www.duesseldorf.de/corona.

(red)