Höherweg: Sperrung bringt Stau

Höherweg: Sperrung bringt Stau

Der Verkehrsversuch ist gescheitert.

Wie kann man den Durchgangsverkehr im Wohnquartier Flingern Süd verhindern? Das wollte der Verkehrsausschuss herausfinden und beschloss dazu im März vergangenen Jahres einen Verkehrsversuch. Der sah die Sperrung des Höherweges ab Kettwiger Straße in westlicher Richtung vor. Diese wurde dann von Anfang August bis Anfang November 2017 eingerichtet. Heute nun wird dem Verkehrsausschuss das Ergebnis des Versuches vorgestellt. Fazit: Er ist gescheitert.

So liest sich die Erkenntnis der Fachverwaltung, die den Test nicht nur mit Zählungen begleitet hatte. So wurden auch „erhebliche Rückstaus“ auf dem Höherweg zwischen Kettwiger Straße und dem Kreisverkehr Ruhrtalstraße registriert. Die Verkehrszählung ergab zudem, dass täglich rund 1000 Fahrzeuge mehr die Kettwiger Straße in Richtung Süden belasteten, die dann einen Block weiter an der Kreuzung Erkrather Straße in Richtung Westen abbogen. Überlastet durch die Sperrung war auch der Kreuzungsbereich Höherweg/Kettwiger Straße.

Während der Versuchsphase habe es einige telefonische und schriftliche Reaktionen der Bürger gegeben, mehrheitlich negativ. Sogar aus dem Kreis der Anwohner in Flingern-Süd sei die Meinung zur Sperrung sehr heterogen ausgefallen. Dies, obwohl der Durchgangsverkehr im Wohnviertel verhindert werden konnte. Doch aufgrund der erheblichen Rückstaus auf den Hauptverkehrsstraßen rät die Verwaltung von einer dauerhafte Sperrung des Höherweges ab. A.V.