Hockey: DSD patzt gegen den Vorletzten

Hockey: DSD patzt gegen den Vorletzten

Trotz bester Chancen heißt es am Ende 2:5.

Die Hockeyherren des DSD unterlagen am vergangenen Wochenende überraschend beim Oberhausener THC mit 2:5 (1:2). Damit fallen die Grafenberger in der Tabelle der Regionalliga auf den drittletzten Rang zurück.

Gegen den Tabellenvorletzten aus Oberhausen war der DSD als klarer Favorit gestartet, der in der Vorwoche noch dem Club Raffelberg bei einem 5:0-Sieg eine Lektion erteilte. Beim OTHC, den die Düsseldorfer keineswegs unterschätzen wollten, starteten sie jedoch nachlässig und ließen bereits in den ersten 20 Minuten zwei Treffer der Gastgeber zu. In der Folge erarbeitete sich der DSD zwar ein klares Chancenübergewicht, wusste aber wie so oft in dieser Saison zu wenige von diesen Möglichkeiten zu nutzten, so dass die Mannschaft von Trainer Tobias Bergmann nicht über den 1:2-Anschlusstreffer hinauskam.

Auch nach Wiederanpfiff war es weiterhin der DSD, der auf den verdienten Ausgleichstreffer drängte, doch Oberhausen nutzte eine der wenigen sich bietenden Gelegenheiten und vollstreckte nach einem schnellen Konter zum 3:1. In der Folge schienen die Düsseldorfer beeindruckt von der Euphorie, die die abstiegsbedrohten Oberhausener aus der erneuten Zwei-Tore-Führung schöpfen konnten und ließen in der 50. Spielminute einen weiteren Treffer zu. Trainer Tobias Bergmann setzte auf Risiko und nahm seinen Schlussmann zugunsten eines weiteren Feldspielers heraus. Dies war jedoch für den DSD am Ende nicht von Erfolg gekrönt, denn bei einem erzielten Anschlusstreffer mussten die Düsseldorfer zum Schluss ein weiteres Kontertor, bei dem Oberhausen am Ende nur noch ins leere Tor einschieben musste, hinnehmen.

„Wir wollten die starke Leistung vom letzten Wochenende nun auch endlich mal auswärts bestätigen. Das ist uns bittererweise absolut nicht gelungen“, zeigte sich Kapitän Benedikt Federlin enttäuscht. Die Tore für den DSD erzielten Daniele Cioli und Rachid Sadou. G.G.

Mehr von Westdeutsche Zeitung