Düsseldorf wappnet sich gegen Wassermassen Neue Wand schützt an der Düssel vor Überflutung

Düsseldorf · NRW ruft viel zu wenig Geld vom Bund für den Hochwasserschutz ab. Trotzdem verzögern sich Schutzprojekte in Düsseldorf aber nicht. Der aktuelle Stand der großen Vorhaben.

Die Spundwand an der Altenbergstraße (obere Kante ist hinten zu sehen) schützt jetzt das Gelände der Graf-Recke-Stiftung.

Die Spundwand an der Altenbergstraße (obere Kante ist hinten zu sehen) schützt jetzt das Gelände der Graf-Recke-Stiftung.

Foto: Uwe-Jens Ruhnau

Das Hochwasser in Süddeutschland hat erneut deutlich gemacht, dass der Klimawandel auch in unseren Breiten immer öfter zu Katastrophen führen kann. Düsseldorf war im Zuge des Unwetters „Bernd“ im Juli 2021 stark betroffen. Vor allem im Osten und Süden der Stadt kam es zu heftigen Überschwemmungen. Die Düssel und ihre Ableger traten in nicht gekannter Weise über die Ufer, wofür selbst der Begriff Jahrhundertereignis nicht ausreicht. Hier, aber auch an den Rheindeichen muss viel geschehen, um die Stadt zu schützen.