1. NRW
  2. Düsseldorf

Hitze beeinträchtigt Wahl

Hitze beeinträchtigt Wahl

Das Düsseldörfchen hat eine neue Bürgermeisterin. Bei der Wahl der Ferienfreizeit gab es einen überraschenden Stimmzettel.

Düsseldörfchen. Bei der zweiten Bürgermeisterwahl in der Ferienfreizeit im Südpark (Düsseldörfchen) ist eine ungültige Stimme abgegeben worden. „Ich will Eis“, stand auf dem Zettel geschrieben, auf dem man eigentlich ein Kreuz für die DPP oder die Opa-Klaus-Partei machen sollte. Die übrigen 167 Stimmen waren aber gültig, satte 84 Prozent davon entfielen auf die DPP. Neue Bürgermeisterin ist Merle, ihre Stellvertreterin ist Carina.

Diese Neuigkeiten stehen in der jüngsten Ausgabe des „Nüsseldörfchens“. Das die Zeitung, die in der erwähnten kleinen Stadt erscheint, die Teil der Düsselferien ist und vom Verein „Aktion & Kultur mit Kindern“ im Auftrag des Jugendamtes durchgeführt wird. Rund 350 Kinder besuchen die dreiwöchige Freizeit, wegen der Hitze waren am Donnerstag aber nur 271 abwesend, von denen dann 168 zur Wahl gingen — und einer sehr dringend Eis wollte.

Neues aus

dem Düsseldörfchen

Die Zeitung berichtet auch von Zuwachs im Dörfchen. Seit Donnerstag und bis Mittwoch ist ein Schmied vor Ort, mit dem die Kinder Dinge aus Kupfer herstellen können. 1300 bis 1400 Grad Celsius heiß ist das Feuer neben dem Amboss. Im Interview mit dem „Nüsseldörfchen“ beantwortet Schmied Peter Paffen die Frage, ob sein Handwerk anstrengend sei, eindeutig: „Ja, sehr.“

In der kleinen Stadt gab es auch Spuren von Harry Potter. Es wurde eine Partie in der Sportart Quidditch ausgetragen, die aus den Büchern über den Zauberschüler bekannt ist. Die Spieler im Düsseldörfchen waren allerdings nicht auf fliegenden Besen unterwegs, sondern liefen mit Stäben zwischen den Beinen.

Das „Nüsseldörfchen“ hat in der aktuellen Ausgabe zudem noch einen Mitarbeiter des Monats gewählt. Er heißt Fresh Valentin — und ist ein Ventilator.